Auch leistungsstarke Schüler fördern

60 Schüler mit einer gymnasialen Schullaufbahnempfehlung besuchen derzeit die Oberschule Seesen.

Schulvorstand der Oberschule Seesen fordert gesichertes differenziertes Bildungsangebot

Einstimmig hat der Schulvorstand der neugegründeten Oberschule Seesen die Bestrebungen der Planungsgruppe bekräftigt, ein gesichertes Angebot auch für leistungsstarke Schüler an der Schule einzurichten. Diese Forderung wurde vor dem Hintergrund der derzeit beim Landkreis Goslar laufenden Planungen zur mittelfristigen Schulentwicklungsplanung erneuert.

Dem Schulvorstand gehören neben der Schulleiterin weitere Lehrkräfte sowie Eltern- und Schülervertreter an.
Mit den Kursen auf zusätzlicher Anforderungsebene (Z-Kurse), in denen die gymnasialen Lehrpläne gelten, würde das Kursangebot in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch um eine dritte Differenzierungsebene ergänzt. „Damit können wir vor allem Schülern, die nur in einem Fach besonders leistungsstark sind, ein gutes Angebot zur Förderung machen,“ erläutert Schulleiterin Annegret Tuchtfeld die Motivation dafür. „Der gesamte Schulstandort Seesen wird durch ein solches Angebot an Attraktivität gewinnen und damit das vorhandene Schulangebot stabilisieren und sichern.“
Solche Kurse würden auch den Übergang an das Jacobson-Gymnasium nach Klasse 10 besser ermöglichen und das Oberstufenangebot am Jacobson-Gymnasium in Seesen langfristig mit absichern. Derzeit nutzen die Schüler der Oberschule nur die Oberstufenangebote der beruflichen Gymnasien. Zurzeit besuchen insgesamt 60 Schüler mit einer gymnasialen Schullaufbahnempfehlung die Oberschule.
Unterstützt wird das Ansinnen von einer Seesener Elterninitiative. Mit zahlreichen Unterschriften von Eltern aus Seesener Grundschulen und allen Elternvertretern aus dem Oberschuljahrgang 5 wird der Landkreis aufgefordert, eine offizielle Elternbefragung hierzu durchzuführen. Mitglieder des Kreistags und der Kreisverwaltung haben sich kürzlich von allen Seesener Schulen über den Schulstandort Seesen informieren lassen und Entwicklungsmöglichkeiten skizziert. In den kommenden Wochen will der Schulausschuss ein Konzept zur mittelfristigen Schulentwicklung im Landkreis erarbeiten.