Auf dem Museumsbahnhof in Nostalgie schwelgen

Eine Fahrt mit dem Freiluftfahrzeug ist ein echtes Erlebnis. (Foto: Leinemann)

Dampflok Schunter, Rottenkraftwagen und Handhebeldraisine am Wochenende im Einsatz / Viel Spaß für Kinder

Bockenem/Almstedt (bo). Das Sommerfest auf dem Museumsbahnhof Almstedt-Segeste – zu finden zwischen Bodenburg und Sibbesse – startet am 13./14. August, dem letzten Wochenende der Sommerferien. Am Samstag in der Zeit von 11 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr können sich Groß und Klein an einer lebendigen Eisenbahnwelt aus vergangenen Zeiten erfreuen. Im Caféwagen neben dem Bahnhof erwartet alle Kinder eine Überraschung. Nachwuchseisenbahner Franco lädt Kinder und Erwachsene ein, auf dem vor dem Caféwagen aufgebockten Schienenfahrrad von 1920 mit Geschick und guten Beinmuskeln einen süßen Preis zu „erstrampeln“. Christian gehört ebenfalls zum Nachwuchs und präsentiert daneben die LGB-Modellbahn im Maßstab 1 : 22,5.
Für die kleinsten Besucher haben die Almetalbahner eine Holzeisenbahn zum Selberfahren und einen Maltisch zum Thema Eisenbahn vorbereitet.
Die Dampflok „Schunter“, Jahrgang 1901, wird am Samstag und am Sonntag unter Dampf stehen und um 11, 12.30, 14, 15.30 und 17 Uhr Pendelfahrten zum Grillplatz Segeste mit den Holzklasse-Waggons durchführen. Der Fahrpreis hierfür beträgt für Kinder 1,50 Euro und für Erwachsene drei Euro. Eine kleine Zahl von Besuchern kann während der Fahrt dem Lokführer über die Schulter schauen. Für diese Mitfahrt auf dem Führerstand ist allerdings neben der Fahrkarte eine Zuschlagkarte zu lösen. Neben der Dampflok ist der historische Rottenkraftwagen im Einsatz. Die Mitfahrt auf den Bänken des Freiluftfahrzeugs kostet für Kinder einen Euro und für Erwachsene 1,50 Euro. Frische Luft tanken und gleichzeitig ein Fahrzeug durch „Pumpen“ bewegen kann man auf der Handhebeldraisine. Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren zahlen für dieses Vergnügen 0,50 Euro, Erwachsene einen Euro.
Kommen und zuschauen ist auf dem Museumsbahnhof Almstedt-Segeste kostenlos. Wer mitfahren möchte, löst im Bahnhofsgebäude am Fahrkartenschalter eine Fahrkarte für das gewünschte Fahrzeug.
Im Gegensatz zu den historischen Eisenbahn-Originalen ist in dem Eisenbahnwaggon direkt hinter dem Caféwagen ein modellgetreuer Nachbau des früheren Bahnhofs Gronau aus der Zeit der fünfziger Jahre im Maßstab 1:87 zu sehen. Entsprechende H0-Fahrzeuge aus dieser Zeitepoche kommen zum Einsatz.
Ebenfalls in der Spurweite H0 betreiben die Peiner Modulbaufreunde im Lokschuppen an beiden Tagen eine neue Modelleisenbahnanlage, die ursprünglich in der Schüler-Arbeitsgemeinschaft Modelleisenbahn an der Sothenbergschule in Bad Salzdetfurth unter der Leitung des inzwischen pensionierten Fachlehrers Rolf Dietze entstanden ist. Nachdem die Peiner Modulbaufreunde erfahren hatten, dass die Module an der Schule keine Verwendung mehr fanden, bemühten sie sich um die Übernahme der Anlage und bauten sie in ihrem Vereinsheim Equord zu dem jetzt gezeigten Zustand aus.
Für das leibliche Wohl der Besucher wird am Getränkestand, am Grillstand sowie im Caféwagen gesorgt.
Alles Wissenswerte zur Almetalbahn findet man im Internet unter www.almetalbahn-online.de