Bei den Damen haben die „Kleinen Feiglinge Königsmoor“ die Nase vorn

Auch acht Kinder- und Jugendmannschaften waren am Start. (Foto: Voß)

Mit 250 Teilnehmern stößt in Störy das „Boßelturnier für jedermann“ der Bockenemer Treppenterrier auf eine hervorragende Resonanz

Störy (GWV). Erneut waren die Bockenemer Treppenterrier aktiv: Unter der Regie ihres Vorsitzenden Bubi Reis hatten die Mitstreiter der Spielgemeinschaft zu einem Boßelturnier für jedermann nach Störy eingeladen.
Ingesamt 250 Teilnehmer im Alter von drei bis 70 Jahren waren am Start. Sie kamen nicht nur aus dem Ambergau, sondern auch aus Hamburg und Wernigerode. Allein acht der 50 gebildeten Gruppen kamen aus Störy, und auch acht Kinder- und Jugendgruppen wetteiferten mit. Auf überwiegend asphaltierten Wegen in der Feldmark um Störy herum waren drei Strecken markiert: über 6,5 Kilometer, 4,6 Kilometer und 2,6 Kilometer.
Zunächst starteten die Männer. Sie hatten nicht nur die längste Strecke vor sich, sondern mussten diese auch gleich zweimal bewältigen. Die Damen und die Gemischtgruppen begnügten sich einmal mit der mittleren Distanz, und die Kinder und Jugendlichen absolvierten die kurze Strecke. Für die Gewinner winkten Pokale beziehungsweise Präsente. So wurden denn auch die Siegerehrung, die Bubi Reis vornahm, mit Spannung erwartet.
Von den acht Jugendgruppen belegte der SV Bockenem 07 III den 1. Platz, der TVV Neu Wulmsdorf kam auf den 2. Platz und Team II des Vereins für Fischerei wurde Dritter. Als Preise gab es Badekarten für die „sehusa wasserwelt“ in Seesen und Gutscheine für die Eisdiele in Bockenem. Die Herren der „Terrier“, die außer Konkurrenz teilgenommen hatten, präsentierten sich in guter Form. Sie benötigten acht Wurf weniger als die Sieger aus Neu Wulmsdorf mit 87 Wurf. Zweiter wurde die Mannschaft „Pfeil“ Rhüden, Dritter die Freiwillige Feuerwehr Bodenstein. Insgesamt waren 19 Herrenteams unterwegs. Bei den Damen, die mit zehn Mannschaften gestartet waren, belegten die „Kleinen Feiglinge Königsmoor“ den 1. Platz, gefolgt von „Pfeil“ Rhüden und „Den wilden Vier Störy“. Bei den 14 gemischten Gruppen hatte die Bosselabteilung des MTV Bornhausen die Nase vorn. Zweiter wurden die Bockenemer Schützen, Dritter die Betriebssportgemeinschaft H. C. Starck Goslar. Veranstaltungsleiter Bubi Reis zog eine positive Bilanz.