Bei der Bockenemer Wehr läuft es

Einige der für langjährige Mitgliedschaft geehrten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bockenem mit Bürgermeister Rainer Block, Ortsbrandmeister Ulf Liewald (hinten von links), dessen Stellvertreter Dirk Tegtmeyer (vorne Zweiter von rechts) und Stadtbrandmeister Alfred Schneider (hinten, rechts).
 
Die beförderten Mitglieder der Feuerwehr Bockenem.

60 Einsätze im vergangenen Jahr geleistet / Wahlen gehen schnell vonstatten

Reibungslos und schnell ging die Jahreshauptversammlung der Bockenemer Feuerwehr am Sonnabend über die Bühne. Zehn Wahlen in rund fünf Minuten, ausführliche, aber trotzdem schnell vorgetragene Berichte – nicht einmal zwei Stunden brauchte die größte Ortswehr im Stadtgebiet.
Dirk Tegtmeyer als stellvertretender Ortsbrandmeister trug den Jahresbericht der Aktiven vor. Die Bockenemer rückten im vergangenen Jahr zu 25 Brandmeldungen und 27 Hilfeleistungen aus. Außerdem wurden drei Brandsicherheitswachdienste geleistet und fünf Brandschutzerziehungen mit insgesamt 94 Kindern durchgeführt. Großbrände waren nicht dabei, aber einige durchaus kritische, bei denen Schnelligkeit gefragt war. So zum Beispiel beim Brand an der Tankstelle im Schlangenweg. Dort brannte glücklicherweise nur die Leuchtreklame. Auch der Fassadenbrand in Volkersheim hätte schlimmer enden können. Der Brand in einer Lackkabine bei Toyoda Gosei Meteor war ebenfalls in Windeseile unter Kontrolle gebracht. Bei mehreren Bränden wurde durch schnellen Einsatz Schlimmeres verhindert“, lobte dann auch Stadtbrandmeister Alfred Schneider in seinem Grußwort die Leistungsfähigkeit nicht nur die Bockenemer Wehr.
Thomas Kleimann berichtete von der Jugendwehr. Neben der Ausbildung gab es im vergangenen Jahr zwei Highlights. Zum einen war dies die Abnahme der Leistungsspange. Mit einer Gruppe, die aus neun Jugendlichen bestehen muss, ging es nach Holle. Mit sechs Bewerbern (15 bis 18 Jahre) und drei Füllern (Jugendliche unter 15 Jahren) ging es nach Holle. Fünf Disziplinen (Staffel-Kugelstoßen, Staffellauf, Löschangriff, Schläuche kuppeln und Theorie) sind zu absolvieren. Am Ende war die Bockenemer Gruppe erfolgreich, alle sechs Bewerber erhielten die Leistungsspange, das höchste Abzeichen für Jugendliche in der Feuerwehr.
Auch das Landeszeltlager der niedersächsischen Jugendfeuerwehren mit 2.500 Teilnehmern in Wolfshagen bleibt den Jungen und Mädchen sicher noch lange in Erinnerung. Bis auf den Sturm gleich zu Beginn (Kleimann: „Ich habe schon viele Zeltlager mitgemacht, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt“) berichtete Kleimann von einem schönen Erlebnis: „Die Organisation hat sich aus meiner Sicht sehr stark verbessert.“
Die Jugendwehr besteht derzeit aus fünf Mädchen und 16 Jungen. „Wir sprechen noch nicht von Nachwuchsproblemen, aber der ein oder andere Jugendliche mehr wäre schon ganz schön“, so Kleimann zum Abschluss. Ortsbrandmeister Ulf Liewald meinte dazu, dass die Zahl der Jugendlichen immer zwischen 20 und 30 schwanke und sich daher noch niemand Sorgen mache müsse.
Bei den Wahlen ergab sich nur eine Veränderung. Nach sechs Jahren stand Markus Binder-Illers aus persönlichen Gründen nicht mehr als Gruppenführer zur Verfügung. Florian Lerche übernimmt seinen Posten. In der Altersabteilung verabschiedet wurde hingegen der Brandmeister Manfred Lerche. Der am 1. Januar 1969 in die Wehr eingetretene Lerche war unter anderem drei Jahre Jugendwart. Als Kfz-Mechaniker ging er zur Feuerwehrtechnischen Zentrale. Viele Jahre war er später Kreisschirrmeister.
Bürgermeister Rainer Block dankte allen Aktiven für ihren Einsatz im Jahr 2015. Das Anforderungsprofil sei in den vergangenen Jahren stark angestiegen. „Ihr seid aber breit aufgestellt. Da muss sich in Bockenem niemand Sorgen machen.“ Er kritisierte, dass die Feuerwehren immer wieder für die Flüchtlingshilfe herangezogen werden würden: „Das können die nicht leisten, da müssen andere ran.“ Weiterer Kritikpunkt: Die Regierung müsse Entscheidungen treffen, wie es in der Flüchtlingspolitik weitergehen solle. Die Gerüchte bezüglich einer Gemeinschaftsunterkunft in Bockenem konnte er zurückweisen. Sollte sich dazu etwas Neues ergeben, werde er dies sofort an die Öffentlichkeit weitergeben. Block wies aber auch daraufhin, dass die Flüchtlinge aufgrund der Silvesterereignisse nun nicht unter Generalverdacht gestellt werden dürften. In Bockenem habe sich die Kriminalitätsrate nicht erhöht. Dies sei ein Zeichen dafür, dass es hier gut laufe.
Die Feuerwehr in Bockenem zählt momentan 255 Mitglieder, darunter 64 Aktive, 26 Alterskameraden und 165 Fördernde.

Wahlen
Schriftwartin: Katja Reimann;
Kassenwart: Achim Deppe;
Sicherheits- und Atemschutzbeauftragter: Sebastian Busche;
Gerätewart: Christopher Freck;
stellvertretender Gerätewart: Dirk Hampel;
Gruppenführer TLF/GWZ: Andreas Kellner;
Gruppenführer LF 16/TS: Markus Schreiber;
Gruppenführer LF 16/12: Florian Lerche;
Gruppenführer Gefahrgut: Christopher Freck;
Jugendwart: Thomas Kleimann.

Aufnahmen/Beförderungen
Neuaufnahme: Joanna Berger;
Übernahme: Nils Liewald;
Hauptfeuerwehrmann: Jens Tholen, Stefan Lüder und Florian Lerche;
1. Hauptfeuerwehrmann: Burghard Boney.

Ehrungen
25 Jahre aktiv: Karsten Hoffmeister, Martin Jörns und Artur Koza;
40 Jahre aktiv: Hartmut Bahrmann und Frank Liewald;
40 Jahre Mitgliedschaft: Jochen Kley und Peter Körber.