Bereitschaft hatte wieder alle Hände voll zu tun

Beim DRK in Bornum standen auch Ehrungen treuer Mitglieder auf der Tagesordnung. (Foto: Vollmer)
 
Ines Schipplick (Zweite von links) arbeitet an der Spitze des DRK-Ortsvereins Bornum weiter. (Foto: Vollmer)

Ines Schipplick weiter an der Spitze des DRK-Ortsvereins Bornum / Treue Mitglieder ausgezeichnet

Von Michael Vollmer,
Bornum

Sieben Punkte hatte die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bornum, Ines Schipplick, in den Mittelpunkt ihrer Jahresrückschau gestellt. So hat der Ortsverein zwei Blutspen­determine betreut. 107 Spender haben sich dabei unentgeltlich in den Dienst der guten Sache gestellt. „Jeder weiß, wie wich­tig es ist, Blut zu spenden. Doch wird leicht aus den Augen verloren, was es für die Menschen bedeutet, die eine Blut­spende erhalten. Sie erhalten das wohl wertvollste Geschenk, das sie bekommen können – ihr Leben“, betonte Ines Schipplick.
Unter der Leitung von Erika Wintel stand wieder die beliebte Seniorengymnastik auf dem Programm. Dabei soll in erster Linie die Gesundheit gefördert oder auch das Ge­meinschaftsgefühl gestärkt werden. Dem Ortsverein liegt auch die Seniorenbetreuung sehr am Herzen. Viele Bornumer Seni­oren möchten die alljährlich stattfindende Adventsfeier nicht missen. Stark machen sich die Rotkreuzler auch in der Erste-Hilfe-Ausbildung. Heidegret Schipplick hat mit viel Freude interessierten Mitbürgern und vor allen Dingen auch Schul- und Kindergartenkindern das richtige Verhalten bei Notfällen näher gebracht. Es wurden mehrere Kurse angeboten, darunter auch „Erste Hilfe“ am Kind.
Auch im abgelaufenen Jahr sam­melten die Helfer gut erhaltene Kleidung und Textilien. Sie wird über DRK-Kleiderkammern an Bedürftige weitergegeben oder der Katastrophenhilfe zugeführt. Die Erlöse gehen in die Rot-Kreuz-Arbeit vor Ort. Sehr wichtig ist den Verantwortli­chen die Gemeinschafts- und Kontaktpflege mit der Stadt, dem Ortrat und den örtlichen Vereinen, Kirchen und natürlich auch dem DRK-Kreisverband Hildesheim-Marien­burg.
Jürgen Schipplick, Leiter der Bereitschaft Bornum-Rhü­den, ließ noch einmal die Arbeit der vergangenen Monate Re­vue passieren. Die Aktiven leisteten 2010 bei insgesamt 61 Veranstaltungen Sanitätsdienst. Die Schnelleinsatzgruppe ab­solvierte drei Einsätze und vier Übungen. Für die Aus- und Fortbildung wurden 46 Dienstabende organisiert. Zum Welt­rotkreuztag gab es einen „Tag der offenen Tür“. Auf dem Schulhof der Grundschule wurde über die Arbeit informiert.
Eine größere Übung gab es in Zusammenarbeit mit der Frei­willigen Feuerwehr Rhüden. Daran waren auch die Seesener Blauröcke sowie weitere DRK-Kräfte aus der Region beteiligt. Ziel war es, die Zusammenarbeit aller Beteiligten zu über­prüfen. Auch beim Mountainbikerennen in Bad Salzdetfurth waren die Rotkreuzler an drei Tagen dabei. Kleine und größere Blessuren wurden versorgt. Beim Public Viewing unterstützte die Bereitschaft die Kollegen in Hildesheim.
Im Sommer 2010 schrillten in den späten Abendstunden die Alarmempfänger. Eine 83-jährige Bewohnerin eines Seniorenheims in Diekhol­zen wurde vermisst. Mit vier Fahrzeugen und 14 Einsatzkräf­ten starteten die Helfer nach Diekholzen. 100 Hel­fer durchkämmten bei der Suche das Gebiet. Erst gegen 4.15 Uhr konnte die Frau durch einen Suchtrupp der Bereitschaft im Böschungsbereich eines Feldweges auf dem Boden liegend aufgefunden werden. Sie war wach und ansprechbar. Die wei­tere Versorgung erfolgte im Krankenhaus. Auch beim Hoch­wasser in Rhüden kam die Bereitschaft zum Einsatz. „Bewährt hat sch der von uns zusammengestellte Gerätesatz Hochwas­ser. Alle für solche Einsätze benötigten Utensilien haben wir in Kisten zusammengepackt und eingelagert“, erläuterte Jür­gen Schipplick.
Nicht zuletzt zeichnete die Vorsitzende Ines Schipplick in der Hauptversammlung auch treue Mitglieder aus. Für eine mehr als 25-jährige Zugehörigkeit wurden Ilse­lotte Plünnecke und Bruno Röpke mit einer Urkunde bedacht. Seit genau 25 Jahren hält Bernd Hoffmeister dem DRK die Treue. Hartmut Bobon gehört seit 20 Jahren zum Kreis der Aktiven. Karl Bobon, Stephan Schrader und Ulf Schipplick blicken auf zehn aktive Jahre zurück.
Die Wahl des Vorstan­des erbrachte folgendes Ergebnis: Vorsitzende Ines Schipplick, stellvertretender Vorsitzender Hans-Hermann Nie­hoff, Schatzmeisterin Betina Bähre. Zum erweiterten Vorstand gehören Jens Müller, Hannelore Dröge und Ingrid Grotjahn. Für die Bereitschaft zeichnet auch weiterhin Jürgen Schipplick verantwortlich.
Ortsbürgermeister Hans-Hermann Niehoff betonte, dass der Dienst am Nächsten nicht mehr selbstver­ständlich sei. „Es ist prima, dass die Bornumer und Rhüdener gut zusammenarbeiten. Das macht gerade auch in Bezug auf die Anschaffung neuer Geräte Sinn“, meinte der Ortsbürger­meister. Lob gab es auch für die Aktiven, die sich rührend bei den Feiern um die Senioren kümmern. „Auf das DRK ist im­mer Verlass“, brachte es Niehoff auf den Punkt. Ortsbrand­meister Christian Jarchov berichtete ebenfalls von einer guten und reibungslosen Zusammenarbeit mit den Rotkreuzlern.