Bergbau-Comeback oder doch nur eine Seifenblase?

Im Juli, beim Besuch von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil in Bad Grund, stellten (von links) Dr. Oswald Sander, Dr. Volkmar Hable und Dr. Johannes Bauer (geologischer Berater und Projektleiter) die Planungen vor. (Foto: Herma Niemann)

Der an dem Bergbau-Wiederbelebungsprojekt in Bad Grund beteiligte Dr. Volkmar Guido Hable, aufgetreten als Investor (Geschäftsführer der früheren Samarium Tennessine Corporation) wurde der Manipulation am Aktienmarkt für schuldig befunden. Um den Ruf des Geschäftsführers im Internet steht es generell schlecht.

Nach der anfänglichen Euphorie um die geplante Wiederbelebung des Bergbaus in Bad Grund, muss sich jetzt vielleicht doch eher die Ernüchterung einstellen. Aufgrund von Recherchen unserer Zeitung könnte sich das Projekt des Comebacks der Grube Hilfe Gottes wohl eher zu einer platzenden Seifenblase entwickeln. Bereits seit drei Jahren ist das Projekt von Dr. Oswald Sander und Bernd Wagner in der Planung. Mit Hilfe des kanadischen Investors Samarium Tennessine Corporation und mit dem aus Österreich stammenden Dr. Volkmar Guido Hable an der Spitze war geplant, die wertvollen seltenen Erden aus den Bergeteichen zu fördern und den Betrieb des Bergwerkes wiederaufzunehmen. Rund 100 Mio Euro wollte das Unternehmen investieren und mehrere hunderte Arbeitsplätze sollten entstehen.
Recherchen haben jedoch ergeben, dass ganz aktuell laut einer Pressemitteilung der kanadischen Aufsichtsbehörde des Kapital- und Wertpapiermarktes, der British Columbia Securities Commission (BCSC), Dr. Volkmar Guido Hable der Marktmanipulation am Aktienmarkt überführt und dauerhaft vom Aktienmarkt ausgeschlossen wurde. 

Mehr über die Hintergründe und was der Harzer Geologe Dr. Friedhardt Knolle zu dem Projekt sagt, lesen Sie in der Print-Ausgabe des Seesener Beobachter vom Montag, 13. November 2017.