Betreuungsmöglichkeiten aufgezeigt

Die Stadt Bockenem hatte die Eltern der Neugeborenen in das Gemeindehaus eingeladen. Bürgermeister Martin Bartölke informierte unter anderem über die verschiedenen Möglichkeiten der Kinderbetreuung.

Stadt Bockenem empfängt Eltern von Neugeborenen im Gemeindehaus

Regelmäßig lädt die Stadt Bockenem Eltern von Neugeborenen ein. Für Bürgermeister Martin Bartölke sind diese Treffen eine gute Möglichkeit, um über die vielfältigen Angebote vor Ort zu informieren.
Melanie Dorow ist mit ihrem vier Monate alten Sohn Paul gerne ins Gemeindehaus am Papenberg gekommen. „Mich interessieren natürlich die Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder“, erzählt die Mutter aus Groß Ilde.

Im Fokus stehen bei ihr besonders die Krabbelgruppen im Stadtgebiet. „Außerdem geht es später ja mal um die Frage, welchen Kindergarten Paul besucht“, berichtet Melanie Dorow.
13 Jungen und Mädchen, die im zweiten Halbjahr 2014 das Licht erblickt haben, waren mit ihren Müttern und Vätern in den Gemeindesaal gekommen. Rund 30 Einladungen seien im Vorfeld verschickt worden, informierte Bürgermeister Bartölke. Bei einer Tasse Kaffee nutzten die Besucher des Treffens ebenfalls die Gelegenheit, untereinander neue Kontakte zu knüpfen. „Wir möchten vor allem das Angebot des Familienservicebüros den Eltern näher-bringen“, so der Verwaltungschef. In Sachen Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei die Stadt Bockenem insgesamt gut aufgestellt. „Wir brauchen beide Grundschulen im Stadtgebiet. Derzeit gibt es genügend Schüler für Bockenem und Bornum“, meint Bartölke. In den Osterferien rücken in Bockenem die Bauarbeiter an. Rund 2,8 Millionen Euro lässt sich die Stadt die Umgestaltung der Grundschule kosten. Außerdem ging er auf die verschiedenen Freizeitmöglichkeiten im Stadtgebiet ein. An erster Stelle stünde gerade auch für Familien sicherlich das Freibad. 80 Vereine sorgen für ein breit gefächertes Angebot im Ambergau.
Die kleinen Neubürger nahmen als Geschenk ein Holzpuzzle mit nach Hause. Die Mütter freuten sich über eine Rose.