„Bis Weihnachten ist’s nicht mehr weit“

Der große, geschmückte Tannenbaum sorgt für das weihnachtliche Ambiente.

Fünftes Bockenemer Weihnachsdorf wurde eröffnet

Während ringsherum die großen Weihnachtsmärkte öffnen, begnügt sich Bockenem auch in diesem Jahr mit seinem kleinen Weihnachtsdorf. Doch das hat bei seiner fünften Auflage auch seine Anhänger gefunden.

So viele, dass man inzwischen darüber nachdenken könnte, eine fünfte Hütte aufzustellen. „Die Nachfrage von den Vereinen und Verbänden ist auf jedem Fall da. Wir könnten noch einige weitere Plätze anbieten“, freut sich die Organisatorin Susanne Meyer.
Am ersten Tag schmückten die Weinbergschnecken aus Nette zunächst den großen Weihnachtsbaum. „Alles selbstgebastelt“, verkündeten die Erzieher. Und das sei bei einer eingruppigen KiTa nicht einfach gewesen. In den letzten Tagen wurden daher einige Eltern „verpflichtet“, die mitgeholfen haben, die ganzen Päckchen, Sterne und Ketten fertigzustellen.
Anschließend traten die Bornumer Grundschüler auf, sangen und spielten einige Winter- und Weihnachtslieder. „Bald schon ist Weihnachten“ oder „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ und „In der Weihnachtsbäckerei“ klang es. Dabei war diesmal nicht nur das Orchester aktiv, auch andere Schüler wollten teilhaben: „Deswegen ist es heute auch etwas durcheinander, weil wir nur einmal zusammen üben konnten“, erklärte Schulleiterin Christine Luther. Doch das trübte die Stimmung genauso wenig, wie das an diesem Tag trübe Wetter, welches noch wenig mit Winter zu tun hatte.
Noch drei Wochen lang, jeden Donnerstag und Freitag, jeweils von 16 bis 20 Uhr, sind die Hütten in der Sitzmulde geöffnet. Vereine und Verbände hoffen auf zahlreichen Besuch, so wie es auch im vergangenen Jahr schon der Fall war.