Bockenem auch beim ISEK dabei

7,5 Millionen Euro könnten innerhalb der nächsten zehn Jahre in die Innenstadt fließen

Zweiter Erfolg innerhalb weniger Tage für Bockenem. Nachdem die Stadt in der vergangenen Woche bereits in die ILE-Förderung aufgenommen wurde, gibt es nun auch gute Nachrichten für die Innenstadt. Wie das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gestern mitteilte, erhält Bockenem für dieses Jahr 500.000 Euro aus Landes- und Bundesmitteln. Hinzu kommen noch einmal die 250.000 Euro, die die Stadt selbst im Haushalt bereitstellen muss.
„Das bedeutet jedoch nicht, dass morgen die Bagger kommen und es losgeht“, erklärt Bürgermeister Martin Bartölke. Erst einmal müssen nun die konkreten Planungen vorangetrieben und Richtlinien erarbeitet werden. Schließlich können auch Privatleute profitieren, wenn sie ihre Häuser sanieren.
Als erste Projekte könnten die restliche Pflasterung auf dem Buchholzmarkt (Sitzmulde und Richtung Gemeindehaus) sowie eine rückwertige Erschließung in der Allee angegangen werden. Im Gespräch ist auch die komplette Sanierung des „Haus am Papenberg“.
Die Gelder müssen nun in jedem Jahr neu beantragt und dabei auch gleichzeitig nachgewiesen werden, welche Projekte angegangen worden sind. Nur, wenn diese auch für den entsprechenden Zweck verwendet werden, werden die erhofften kompletten 7,5 Millionen Euro in die Innenstadt fließen können.