„Bockenem hilft!“ der AIDS-Station

Bei einer Vorbesprechung legen die Akteure die genauen Details des Benefizkonzertes fest: Sixpack-Frontfrau Angela Hübner, Chorleiterin Ulrike Bourehil, Organisator Lothar Stark, SingAkademie-Jugendleiterin Eileen Straub, Musikzugleiter Thomas Linde, Six-Pack-Manager Rolf Hübner und Diakon Frank Rüffer. (Foto: Vollmer)

Benefizkonzert am 7. Oktober / Projektchor-Besuch in Südafrika gab den Anstoß

Bockenem (vo). Sie haben schon den Opfern von Flut- oder Erdbebenkatastrophen geholfen. Nun wollen die Bockenemer Musiker ein neues Zeichen setzten und die Arbeit der AIDS-Station des Jane Furse Hospital in Südafrika unterstützen. Die Vorbereitungen für ein großes Benefizkonzert, das am 7. Oktober um 17 Uhr in der Bockenemer St.-Pankratius-Kirche stattfindet, laufen mittlerweile auf vollen Touren. „Bockenem hilft!“, so lautet der Leitspruch für die Mitglieder einer losen musikalischen Vereinigung verschiedener ortsansässiger Gruppen.
Unvergessen beim Publikum und den Akteuren sind die bisherigen Konzerte, die seit 1999 in loser Folge stattgefunden haben. Mit großem Erfolg wurde für die Flutkatastrophe im Indischen Ozean im Jahr 2005 gesammelt. Es folgten Konzerte für die Opfer der Erdbebenkatastrophen in Nord­italien, Haiti und Pakistan. Zuletzt konnte im Januar 2011 zusammen mit der Bürgerstiftung Bockenem-Ambergau ein wesentlicher Beitrag zur altersgerechten Gestaltung des Schulhofes der Bockenemer Grundschule geleistet werden. Nun soll aus gutem Grund die AIDS-Station Hilfe aus Bockenem erfahren.
Im vergangenen Jahr haben verschiedene Mitwirkende an dem Benefizkonzert mit dem Projektchor „Gospel Spirit – Join Hands“ Südafrika besucht. Im Rahmen dieser Begegnungsreise hatten sie die Möglichkeit, die AIDS-Station des Jane Furse Hospitals in der südafrikanischen Provinz Limpopo kennenzulernen. Dabei erfuhren sie, dass AIDS in Südafrika ein sehr großes Problem darstellt. Die Erkrankung wird aber in der dortigen Gesellschaft nicht anerkannt. Als Folge werden die betroffenen Personen häufig ausgegrenzt. Sie verlieren ihre soziale Grundlage und den Zugang zu geeigneten Medikamenten. Genau an dieser Stelle greift die Station ein. „Die Leistung dieser vorwiegend ehrenamtlich tätigen Frauen hat die Besucher sehr beeindruckt. Die Station finanziert sich rein aus Spenden. Es existiert keine staatliche Unterstützung“, berichtet der Organisator des Konzertes, Lothar Stark.
Alle Beteiligten hoffen, dass zahlreiche Besucher am 7. Oktober in die Kirche kommen und spenden. Die evangelische Kirchengemeinde St. Pankratius, die Freiwilligenagentur „Miteinander im Ambergau“, die Volksbank in Bockenem sowie die Druckerei Lühmann haben bereits die Unterstützung des Vorhabens angekündigt. Weitere Gruppen und Vereine sind herzlich willkommen und aufgerufen, die Ak­tion finanziell zu unterstützen.
Auskünfte gibt es beim Feuerwehrmusikzug Bockenem, Lothar Stark, Telefon (05067) 3569; E-Mail lothar_stark@hotmail.com. Internet: www.starlobo.de/
projekte/bockenem-hilft-2012.