Bockenemer gewinnen Feuerwehr-Wettstreit

Auf den Gründerpokalwettbewerb in Ilde freuen sich die Jungen und Mädchen ganz besonders, weil sie dort mit Wasser üben dürfen.

Saisonabschluss des Nachwuchses findet traditionell in Groß Ilde statt

Der Feuerwehrnachwuchs aus dem Stadtgebiet von Bockenem kommt Jahr für Jahr gerne zum Saisonabschluss nach Groß Ilde. Bei keinem anderen Wettbewerb ist schließlich Wasser mit im Spiel.

Deshalb bereiten sich die Jugendlichen natürlich auf diesen Tag besonders intensiv vor. Der Wettkampf wurde 1984 zum 25-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Ilde ins Leben gerufen. Mittlerweile geht es um den sechsten Wanderpokal.
Die Aufgabe bestand zunächst darin, eine lange Wegstrecke aufzubauen. Die Teilnehmer sollten drei C-Schläuche am Verteiler anschließen. Dann zischte bereits das Wasser aus den Rohren. Nach dem Umspritzen von drei Klappen verlängerten die Akteure die Strecke noch um eine weitere C-Länge. Nach dem Befüllen einer großen Tonne ertönte als Schlusssignal eine Hupe. Neben den Fehlern spielte letztlich auch die Zeit in der Wertung eine nicht ganz unerhebliche Rolle.
Wie schon im Vorjahr hatte die erste Gruppe aus Bockenem allen Grund zu jubeln. Die jungen Leute aus der Kernstadt ließen mit 293 Fehlerpunkten die Konkurrenz hinter sich. Sie nahmen aus der Hand des Ortsbrandmeisters Volker Klawitter den Wanderpokal in Empfang. Den 2. Platz belegte Bornum/Ilde mit 299 Punkten. Auf Platz drei kam die Gruppe Bockenem/HSB mit 355 Punkten. Über den 4. Rang freute sich die Jugendfeuerwehr Bockenem II (360 Punkte). Die „rote Laterne“ ging an die Nachwuchsabteilung aus Werder/ Schlewecke/Volkersheim.
Nach Abschluss der Wettbewerbssaison verlagern sich nun die Aktivitäten der Nachwuchsabteilungen in die Feuerwehrhäuser. Ildes Jugendfeuerwehrwart Volker Thüne bedankte sich bei Dirk Ebeling aus Nette, der den Jungen und Mädchen durch seine Spende zu neuen Handschuhen verholfen hat.