Bockenemer Glocke hat nun einen festen Platz

Glockengießer Peter Glasbrenner aus Schwäbisch Hall „entbindet“ die Glocke bei den Hansetagen 2011.

Auszubildende der HAW Linigs bauen Glockenstuhl und Transportkasten

Endlich hat sie einen festen Platz: Für die bei den Hansetagen 2011 gegossene „Bockenem“-Glocke wurde nun ein Glockenstuhl gebaut. Angefertigt wurde er von Tarek Sosna und Patrick Borchert, die beide Auszubildende bei der HAW Linings GmbH in Bornum sind. „Zweieinhalb Tage hat der reine Bau gedauert“, erläutert ihr Ausbilder Hartmut Bahlmann. Die Vorbereitungen hätten deutlich länger gedauert.
Zu der Stahlkonstruktion gehört auch ein Kasten, mit dem die zirka 45 Kilogramm schwere Glocke an andere Orte geschafft werden kann. Grundsätzlich steht sie zwar im Bockenemer Turmuhren- und Glockenmuseum, aber manchmal geht sie auch auf Reisen. „Der erste auswärtige Einsatz werden die Hansetage vom 13. bis 16. Juni in Herford sein“, blickt Jörg-Dieter Besch voraus. Dort wird der Museumsleiter wieder als Herold, gemeinsam mit seiner Frau Erika, der Kräuterfrau, Bockenem vertreten.
Zusätzlich wurde die Glocke, die vorne das Bockenemer Stadtwappen trägt, gesäubert. „Das sieht jetzt richtig klasse aus“, freute sich auch Amtsleiter Michael Los­ke, der bei der Übergabe ebenfalls anwesend war und die Glocke gleich einmal ausprobierte. Jörg-Dieter Besch war ebenfalls voll des Lobes für die beiden Auszubildenden und bedankte sich für ihre Arbeit.