Bockenemer Kinder gestalten Ausstellung

Beim Gestalten der Bilder hatten die Kinder viel Spaß. Die kleinen Kunstwerke sind bis Mitte November in der Stadtbücherei zu sehen. (Foto: Vollmer)

50 Bilder noch bis Mitte November in der Stadtbücherei zu sehen

Unter dem Motto „Erziehung zum Sein – Sein zum Erziehen – Malen als schöpferischer Prozess“ stellt eine Gruppe Kinder ihre Kunstwerke in der Bockenemer Stadtbücherei aus.

Der Initiatorin Jutta Walter liegen gerade junge Leute besonders am Herzen: „Durch das Malen kann man zu sich selber finden. Kinderbilder sind unverfälscht und immer neu.“ Jutta Walter ist es wichtig, für jede ihrer Gruppen immer eine liebevolle, vorbereitete Umgebung zu schaffen – dann dürfen die Kinder sie selbst sein. „So entstehen wundervolle Motive, immer Unikate, immer perfekt im jeweiligen Lebensabschnitt“, betont die Bockenemerin.
Ob Kind oder Senior, jede Altersgruppe ist ihr willkommen. Beeinflusst wurde die Kulturpädagogin in ihrem sozial kulturellen Ansatz von Rebeca und Maurico Wild, die in Ecuador eine alternative Schule gegründet haben. Im Jahr 1985 lernte Jutta Walter die beiden persönlich kennen, da sie für die Vortragsreisenden Seminare organisierte und sie auch in ihrer damaligen Studentenwohnung beherbergte. Rebeca Wild ist im letzten Jahr verstorben, aber die alternative Schule gibt es immer noch.
Die 50 Kinderbilder stammen aus unterschiedlichen Projekten: Erstklässler, ein Projekt der Oberschule Ambergau oder die Nachmittagsbetreuung haben daran mitgewirkt. Jutta Walter richtete einen besonderen Dank an die Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei, insbesondere Erika Besch, für die Unterstützung beim Aufbau.
Die Ausstellung endet Mitte November.