Bockenems letzte Telefonzelle zerstört

Der rote Chevrolet knallte in der Hindenburgstraße frontal gegen die Telefonzelle. Die Fahrerin zog sich dabei schwere Verletzungen am Kopf zu. Foto: Vollmer

76-jährige Fahrerin wurde bei Unfall schwer verletzt

Eine Rentnerin hat Sonntagabend Bockenems letzte Telefonzelle mit ihrem Auto gerammt. Dabei zog sich die 76-Jährige schwere Verletzungen zu. Von der Zelle blieb nur ein Haufen Schutt übrig.

Die Polizei hat den Unfall vor dem früheren Postamt in der Hindenburgstraße wie folgt rekonstruiert: Die Frau hatte gegen 19 Uhr vor, Briefe in den Postkasten zu werfen. Dafür wollte sie direkt auf der freien Fläche vor dem Gebäude parken. Während sich der knallrote Chevrolet noch langsam nach vorn bewegte, muss sich ein Fuß bei den Pedalen verhakt haben. Daraufhin machte das Auto einen Satz nach vorn und prallte frontal gegen die Telefonzelle. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die Bockenemerin aber bereits von ihrem Gurt befreit, so dass der Körper durch den Aufprall ungebremst nach vorn flog. Durch den Aufprall erlitt die 76-Jährige schwere Verletzungen am Kopf.
Passanten kümmerten sich sofort um die Rentnerin. Wenige Minuten später traf dann auch der Rettungswagen in der Hindenburgstraße ein. Nach der Erstversorgung wurde die Fahrerin zur weiteren Behandlung in eine Klinik gefahren. Die Polizeibeamten gehen davon aus, dass die Bockenemerin dort stationär behandelt werden muss. Die Schadenshöhe kann noch nicht näher beziffert werden. Ob die Telekom die zertrümmerte Telefonzelle dort erneuert, muss nun erst mal abgewartet werden. Die Anwohner gehen jedenfalls nicht davon aus. Im Stadtgebiet gibt es zwar noch einige andere öffentliche Telefone, die sind aber zur Hälfte offen.