Brandanschlag auf Auto in Ortshäuser Straße

Völlig fassungslos steht Tochter Jessica Straub vor dem völlig ausgebrannten Motorraum des Renault Megane. (Foto: Vollmer)

Am späten Samstagabend stand ein Pkw der Familie Eberleh plötzlich in Flammen

An einen Zufall will Familie Eberleh aus Bockenem nicht so recht glauben. Dafür ist in der Vergangenheit zu viel passiert.

Vor etwa zwei Jahren haben Unbekannte an ihrem Fahrzeug die Bremsschläuche und Radmuttern gelöst sowie versucht, den Wagen anzuzünden. Der Täter blieb unerkannt. Am späten Samstagabend stand ihr Auto erneut in Flammen.
Doch dieses Mal ist es nicht nur bei einem Versuch geblieben. Große Teile, unter anderem der Motorraum, brannten vollständig aus. Der Renault Megane ist nur noch ein Haufen Schrott. Astrid Eberleh war noch nicht lange von ihrer Arbeit zu Hause angekommen als wenig später die Feuerwehr in der Ortshäuser Straße mit mehreren Fahrzeugen anrückte. „Ich war allein, mein Mann war im Wald jagen und die Kinder unterwegs. Der Fernseher lief gerade als die Hunde gegen 23 Uhr laut zu bellen begannen“, berichtet die 46-Jährige. Plötzlich gab es einen lauten Knall. Beim Blick aus dem Fenster sah sie wie hohe Flammen aus dem Renault schlugen. Erst im vergangenen Jahr hatte sie den Wagen gebraucht gekauft. „Der war mit seinen 85.000 Kilometern noch gut in Schuss“, sagt die Frau, der auch einen Tag später der Schreck immer noch in den Gliedern steckt.
Ein aufmerksamer Autofahrer hatte in der Zwischenzeit bereits die Feuerwehr gerufen, die dann auch wenig später vor Ort eintraf. Die Feuerwehrleute setzten Schaum ein, um die Flammen zu ersticken. Sie hatten das Feuer in kurzer Zeit unter Kontrolle. Durch das schnelle Vorgehen konnten die Brandschützer ein Übergreifen auf das Haus gerade noch verhindern. „Einige Teile der Verkleidung sind leicht beschädigt worden“, berichtet Astrid Eberleh, die das Auto sonst eigentlich auf der gegenüberliegenden Straßenseite parkt. Der beißende Qualm war mittlerweile auch in Teile des Hauses gezogen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es stehen aber noch genaue Untersuchungen der Spezialisten aus, die am gestrigen Montag erfolgen sollten. Eine Zeugin will jedenfalls etwas Brennendes auf dem Boden gesehen haben. War es ein Brandbeschleuniger?
Seit den letzten Anschlägen war in der Ortshäuser Straße Ruhe eingekehrt. „Es zum Glück nichts passiert“, so die Bockenemerin. Aber vielleicht hatte es der Täter bei seinem Anschlag ja gar nicht direkt auf die Familie abgesehen. Denn vor einiger Zeit mussten die Feuerwehrleute schon einmal mehrere brennende Fahrzeuge an der Rettungswache in Bockenem löschen. Ob ein Zusammenhang mit den Bränden besteht, müssen nun die weiteren Ermittlungen ergeben. Die genaue Schadenhöhe steht noch nicht fest.