Brennt bald wieder Licht im Automuseum in Störy?

Unbekannter will Sammlung kaufen / Stadt als Betreiber

Bockenem/Störy (kno). Wie geht es denn nun mit dem Automuseum in Störy weiter? Diese Frage haben sich die Ambergauer in den vergangenen etwa sieben Jahren wohl allzu oft gestellt. Im Jahr 2004 hatte die bis dahin von der Familie Otto Künnecke betriebene Einrichtung ihre Pforten geschlossen. Doch nun besteht Hoffnung, dass im Jahr 2012 die kleinen automobilen Schätze wieder den staunenden Augen der Öffentlichkeit präsentiert werden können.
Mehr oder weniger überraschend landete dieser Punkt bei der jüngsten Sitzung des Bockenemer Stadtrates auf der Tagesordnung. Wie es hieß, wolle ein nicht genannter Investor die Fahrzeugsammlung von der Familie Künnecke übernehmen und diese dann an Ort und Stelle für museale Zwecke belassen. Über den Preis ist nichts bekannt. Die Stadt Bockenem würde dann als Betreiber in Aktion treten. Mit einem einmütig getroffenen Grundsatzbeschluss haben die Ratsmitglieder den Weg nun dafür frei gemacht, dass bald wieder Licht brennt im weltweit größten Kleinwagenmuseum. Bis zu 40.000 Euro aus dem städtischen Haushalt sollen jährlich für den Betrieb zur Verfügung gestellt werden – für alle (defizitären) Fälle. Auch über die Gründung eines Fördervereins wird nachgedacht.
Wie gesagt, es handelt sich zunächst einmal um einen Grundsatzbeschluss. Detailplanungen werden nun folgen; und was die Mittel für das kommende Jahr angeht, so müssen darüber die Fachausschüsse und der Rat der Stadt noch befinden.