Bronzeglocke noch zu haben

Bilder am Schaufenster der Stadtbücherei erinnern an den Glockenguss im Mai. (Foto: Knoblich)

Bilderfolge in Bücherei erinnert an Hansetag-Attraktion

Bockenem (kno). Die zurückliegenden 3. Bockenemer Hansetage dürften noch in guter Erinnerung sein. Hier gab es eine Attraktion: In der Sitzmulde am Markt konnte dem Glockengießer Peter Glasbrenner aus Schwäbisch Hall beim Bau der Gussform, beim Gießen einer Bronzeglocke und beim Herausschlagen aus der Form über die Schulter geschaut werden.
An dieses für Bockenem einmalige Ereignis wird nun noch einmal in der Stadtbücherei erinnert. Im Schaufenster wird dort die „Glockengeburt“ anhand von Fotos noch einmal lebendig. Und mehr noch. Ausgestellt ist hier auch die Glocke selbst. Sie hat einen Schärfendurchmesser von 40 Zentimetern und bringt etwa 42 Kilogramm auf die Waage. Bei einer von der Stadt initiierten Ersteigerungsaktion hatte sich noch kein Besitzer für das Prachtexemplar gefunden. Mit anderen Worten: Die Glocke – sie trägt das Bockenemer Wappen sowie die Inschrift „Bockenemer Hansetage Mai 2011“ und „200 Jahre Johann Friedrich Weule“ – ist noch zu haben. Der Käufer müsste allerdings 1500 Euro „locker“ machen.