Cowboys, Tanzsäcke und Fakire in der Turnhalle

Auf Akrobatik musste das große Publikum nicht verzichten. (Foto: Hinz)

Mitmachzirkus „MiMa“ macht bei der Grundschule Bockenem Station / „Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt“

Von Daniel Hinz
Bockenem
Einmal wie ein echter Zauberer, Fakir oder Akrobat auf der Bühne stehen. Dazu hatten die Klassen 3a und 4c der Grundschule Bockenem nun die Gelegenheit. Der MitMach-(MiMa)Zirkus vom evangelischen Kreisjugenddienst Hildesheim-Sarstedt war in die Schule gekommen. Drei Tage lang übten die rund 40 Kinder der beiden Klassen. Dann kam es zur großen Aufführung vor allen Schülern, Lehren und auch einigen Eltern und Großeltern.
Die „Zirkusdirektoren“ Marius Zajohns und Lena Kölle führten durch die Vorstellung. Erst einen Tag zuvor waren sie dafür verpflichtet worden. Doch machten sie ihre Sache hervorragend. Anzusagen hatten sie zum Beispiel die schmerzlosen Fakire aus Indien, die sich auf ein Nagelbrett und Scherben trauten. Oder die Zauberer Leon und Diedrich, die Bänder und Affen aus Kartons hervorholten. Nicht zu vergessen die Ambergauer Tanzgirls, die geheimnisvollen Tanzsäcke aus Tanzmanien, die Rolling Four, die wilden Cowboys Jack and Joey, die Einradfahrerinnen und die korrekten Maler mit ihren Leitern. Auch verschiedende Clownsnummer durften natürlich nicht fehlen. Alles, was das Zirkusherz begehrt, war vorhanden.
Verantwortlich von Schulseite aus waren Urte Gräbig und Ruth Riechers als Klassenlehrerinnen der 3c und 4a. „Ich möchte, dass alle meine Schüler einmal während ihrer Grundschulzeit bei ‘MiMa’ mitgemacht haben“, erläutert Urte Gräbig. „Bei solchen Vernstaltungen lernen die Kinder völlig neue Seiten und Stärken an sich kennen.“ In der Tat: Viele Fähigkeiten würden erlernt, unter anderem Kooperationsbereitschaft und das Zutrauen, sich anderen zu präsentieren. „Nicht zuletzt ist es gut, wenn wir Veranstaltungen mit und für die gesamte Schulgemeinde gestalten, das stärkt auch das Zusammengehörigkeitgefühl“, sagte Urte Gräbig abschließend.