Dachbinder kamen um 5 Uhr in der Frühe

Neue Eindeckung für Eingangsgebäude des Bockenemer Freibades / Arbeiten zügig abgeschlossen

Dieser Tage hat das Eingangsgebäude des Bockenemer Freibades eine neue Eindeckung erhalten. Die Investition war erforderlich, weil das alte Flachdach an zahlreichen Stellen Regenwasser durchließ.

Von Manfred Klaube

Bockenem. Die jetzt seitens der Stadt getätigte Investition umfasst 150.000 Euro und besteht aus einem Giebeldach. Dafür mussten durch den eigens gesperrten schmalen Reesenweg – eine andere Zufahrt war nicht möglich – mittels zweier großer Sattelzüge 50 vorgefertigte Binder angeliefert werden. Das alles geschah morgens um 5 Uhr, als der Berufsverkehr noch nicht eingesetzt hatte. Die beiden Fahrer, die die Last in rückwärtiger Richtung transportieren muss­ten, leisteten dabei Millimeterarbeit.
Unmittelbar nach der Anlieferung begann die Montage, die zwei beauftragte Zimmereifirmen aus dem Raum Seesen und eine Kranfirma aus Hildesheim ausführten, wobei elf Arbeitskräfte zum Einsatz kamen. Die Basisschwellen für die 21 Meter langen und vier Meter hohen Binder hatte man zwei Tage zuvor verlegt. Die Aufstellung aller 50 Binder be­nötigte nur einen Tag, obwohl der Kranführer wegen der vor dem Gebäude stehenden hohen Bäume oftmals Mühe hatte, die einzelnen Teile von der Ladefläche der Transporter auf das Dach zu bringen. Doch es wurde zügig gearbeitet, so dass bereits in den folgenden beiden Arbeitstagen die gesamte Schalung aufgenagelt werden konnte. Im nächsten Arbeitsschritt erfolgte das Aufbringen der schwarzglasierten Ziegel. Dank guter Vorplanung konnte somit die gesamte Maßnahme in kürzester Zeit abgeschlossen werden, ohne dass der Badebetrieb darunter litt.