Das Huhn von Bauer Max in die Pfanne gehauen...

Die Schülerinnen und Schüler gingen gemeinsam auf „Bärenjagd“. (Foto: Wunderlich)

Kleine Künstler ganz groß: Musiknachmittag in der Grundschule Bornum

Von Eileen Wunderlich, Bornum

Dass die musikalische Ausbildung an der Grundschule Bornum Früchte trägt, zeigte wieder einmal der schon tradtionelle musikalische Nachmittag in der Sporthalle. Eindrucksvoll präsentierten die Kinder hier das neu Erlernte vor Eltern, Mitschülern und Gästen. Fast alle 95 Schülerinnen und Schüler aus den fünf Klassen wirkten mit. Sie waren recht aufgeregt, als sich die Halle schnell mit Besuchern füllte. Großeltern, Eltern, Geschwister, Schulanfänger – sie alle wollten bei dem bunten Konzert dabei sein.
„Musik wird bei uns ganz groß geschrieben“, sagte eine Lehrerin. In der Tat: Zweimal in der Woche werden die Kinder musikalisch unterrichtet; das Fach steht in allen Jahrgängen auf dem Stundenplan. Außerdem besteht eine enge Zusammenarbeit mit den regionalen Musikschulen. Jedes Kind beginnt zunächst einmal im Wechsel mit Flöte und Mundharmonika, später kommen dann andere Instrumente hinzu.
Jedes Jahr vor Beginn der Sommerferien geht ein Musiknachmittag mit kleinen Konzerten in der schuleigenen Sporthalle über die Bühne. Hier können die Besucher bestaunen, was Kinder und Lehrer gemeinsam auf die Beine gestellt haben.
Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Christine Luther begannen der schuleigene Chor und das Orchester mit dem Lied „Reise in die Sonne“ den Nachmittag. Darauf folgten Stücke der 1. und 2. Klassen, die die Viertklässler auf Flöten begleiteten. Anschließend wurde das Huhn von Bauer Max buchstäblich in die Pfanne gehauen. Damit sorgten die Kinder der Klassen 2 und 3 mit ihren Mundharmonikas für Stimmung. Vor der Pause sangen dann alle zusammen das Zirkuslied. Es erinnerte an die tollen Projekttage zum Thema Zirkus.
In der Pause wurden von den Eltern gespendete Muffins und Getränke vom Förderverein der Schule verkauft. Die Erlöse kommen der musikalischen Erziehung der Kinder zugute.
Den Auftakt zur zweiten Hälfte machte die Musikschule Fröhlich mit der Melodika- und Akkordeongruppe unter der Leitung von Dirk Baxmann. Einige Kinder haben erst seit einigen Wochen Unterricht, doch sie spielten nahezu fehlerfrei und ließen sich die Aufregung nicht anmerken. Die etwas älteren Musikschüler griffen auf dem Akkordeon ordentlich in die Tasten. Sie zeigten, dass sich mit diesem Instrument durchaus auch moderne Lieder hervorragend zu Gehör bringen lassen.
Als schließlich die Zweitklässler das Bewegungsspiel mit Rhythmusinstrumenten begleiteten, gab es kein Halten mehr. Alle, auch die zahlreichen Besucher, machten mit beim Aufspringen, Trampeln und Klatschen.
Mit von der Partie war übrigens auch die Gitarrengruppe unter der Leitung von Johannes Hirschler. Auch hier bewiesen die zwölf jungen Akteure großes Talent.
Nach einer kleinen Tanzeinlage einer Schülerin aus der 3. Klasse zu dem Lied „Yeah“ von Chris Brown, sangen alle gemeinsam das Schullied. Damit fand ein klangvoller und kurzweiliger Nachmittag seinen Abschluss, der wie seine Vorgänger in guter Erinnerung bleiben dürfte.