Das Spektakel beginnt

5. Bockenemer Hansetage mit neuem und altem Markt sowie Mittelalterlager / Partyband „Grace“ spielt auf

Bühne frei für die 5. Bockenemer Hansetage! Nachdem Ausfall im vergangenen Jahr ist es am kommenden Wochenende wieder so weit. „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“, berichtet Holger Pieper, der Verantwortliche bei der Stadtverwaltung.

Noch am gestrigen Donnerstag gab es Anfragen für Stände, am Mittwoch eine Absage. Das endgültige Bild des Marktes wird also erst am Wochenende tatsächlich feststehen.
Das Fest wird wieder in drei Bereiche aufgeteilt. Der „neue“ Markt befindet sich im Bereich der oberen Königstraße, der Marktstraße, dem Buchholzmarkt und der Kurzen Burgstraße. Der „alte Markt“ ist in der unteren Königstraße und dem Winkel zu finden. Wie immer gibt es auch diesmal wieder das beliebte Mittelalterlager. Dieses befindet sich hinter der St. Pankratiuskirche.
Offizieller Beginn ist am morgigen Sonnabend um 14 Uhr an der großen Bühne in der Sitzmulde. Bürgermeister Rainer Block wird gemeinsam mit Landrat Rainer Wegner, Vertretern des Sächsischen Hansebundes, diversen Bundestags- und Landtagsabgeordneten sowie einer Delegation aus der polnischen Partnerstadt Zawadzkie eröffnen. Anschließend wird dort bereits alles für die große Show am Abend vorbereitet. Die Partyband „Grace“ spielt ab zirka 20 Uhr auf. In den beiden Pausen zeigt die Gruppe „Flamma Scaena“ jeweils eine Feuershow.
Eine weitere, kleine Bühne ist im Winkel zu finden. Dort treten immer wieder Musik- und Tanzgruppen auf. Zum Beispiel am Sonnabend um 15 und 16.30 Uhr die Hannoversche Gruppe Sixhands, die beim Reigentanz zum Mitmachen einlädt. Auch sonst gibt es natürlich viele Mitmachaktionen. Ob Bogenschießen im Mittelalterlager oder die Handwerker im Winkel, von Kopfkranzbinderei bis zum Böttcher, der Schützenverein mit seinem Lichtpunktgewehr, der MTV Bockenem mit verschiedenen Angeboten – langweilig kann es eigentlich nicht werden. Hinzu kommen die „traditionellen“ Kinderattraktionen wie Karussell oder Schminken. Auch die große Postkutsche ist wieder mit dabei, Startpunkt ist der Kulturladen am Buchholzmarkt. Im Hof des Kulturladens finden zu jeder vollen Stunde Kulturakzente in Form von Lesungen oder Musik statt.
Am Sonntag geht es nach dem Gottesdienst gegen 11 Uhr wieder los. Die Bockenemer Geschäftsleute beteiligen sich mit einem verkaufsoffenen Sonntag. Um 14.30 Uhr steht die Musikgruppe der Grundschule Bornum gemeinsam mit der Gitarrengruppe Mahlum auf der Bühne. Gegen 19 Uhr ist das zweitägige Fest dann beendet.
Da die 5. Bockenemer auch gleichzeitig die 1. Sächsischen Hansetage der Neuzeit sind, waren auch die weiteren Mitgliedsstädte eingeladen. Allerdings haben sich lediglich Halle/Saale und Einbeck angemeldet. Sie präsentieren sich in der unteren Königstraße. Ob es mit dem Hansebund noch einmal aufwärtsgeht ist zumindest zweifelhaft. „In den fünf Jahren seit der Gründung ist praktisch nichts passiert“, zeigt sich Holger Pieper enttäuscht.
Davon will man sich in Bockenem aber natürlich nicht beirren lassen und stellt sich auf ein tolles Fest ein. Hoffentlich, so sagt es Pieper, diesmal mit besseren Wetterbedingungen als im Jahr 2013, als es am späten Sonnabendnachmittag zu regnen begann und erst am Montag wieder aufhörte.

Bockenem und die Hanse
Die Stadt Bockenem trat am 10. April 1427 über den sächsischen Hansebund der Hanse bei. Insgesamt 37 sächsische Orte waren dort Mitglied. Die Hanse war nicht nur ein Handelsverbund, sondern auch ein Schutz- und Trutzbündnis unter anderem gegen den Hildesheimer Bischof. Zudem wurden so die Handelswege vom Landesinneren an die Küste gesichert. Bockenem war eine von vielen Städten, die als „Zulieferer“ für die Küstenhanse fungierte. Die Beitrittsurkunde liegt im Staatsarchiv Braunschweig. Die bisherigen vier Hansetage der Neuzeit fanden in den Jahren 2008, 2009, 2011 und 2013 statt.