Der FC Volkersheim/Schlewecke/ Mahlum beschließt seine Auflösung

Otfried Schwarz, Wolfgang Bettels, Hermann Mädge und Andre Galliat werden in der Chronik des FC V/S/M als letzte Vorstandsmitglieder geführt. (Foto: Vollmer)

Die meisten Mitglieder treten in den FC Ambergau/Volkersheim über

Bei der Vereinsgründung vor 54 Jahren setzte sich der Polizeibeamte Jupp Mücke dafür ein, die Kinder von der Straße zu holen.

Im neuen Fußballclub Volkersheim/ Schlewecke/Mahlum sollten die jungen Leute gemeinsam auf Torjagd gehen. Die Zeiten haben sich geändert. Die Fußballer müssen sich heute gegen die demografische Entwicklung stemmen. Seit Jahren sinkt die Zahl der Mitglieder kontinuierlich. Nun haben die Verantwortlichen die Reißleine gezogen. Im neuen Jahr hört der FC Volkersheim /Schlewecke/ Mahlum auf zu existieren.
Bei einigen Mitgliedern schwang in der letzten Versammlung, in der die Auflösung beschlossen wurde, auch eine gehörige Portion Wehmut mit. Ein Großteil der Mitglieder wird künftig beim FC Ambergau/Volkersheim in den Listen geführt. Dort laufen schon seit Jahren in Sachen Fußballsport die Fäden zusammen. „Bewusst haben wir keine Fusion angestrebt. Jedes Mitglied konnte selbst entscheiden, ob er sich dem FC Ambergau anschließt oder ganz ausscheidet“, berichtet Kassenführer Andre Galliat, der ein Großteil der Vorarbeiten geleistet hat. Die Zahl der Mitglieder sei in kurzer Zeit von 230 auf 180 abgesackt. Die Talfahrt war da aber noch nicht beendet. Aktuell weist die Statistik 156 Männer und Frauen aus. Das Durchschnittsalter liegt bei über 70 Jahren.
Wie haben sich die FC-Mitglieder entschieden? 88 Männer und Frauen sind in den FC Ambergau/Volkersheim übergetreten. 45 haben ihren Austritt erklärt. Von 20 bisherigen Mitgliedern gab es keine Resonanz. Die Gymnastikabteilung tritt geschlossen über, die Läufer und Walker teilweise. „Vor ihrem Wechsel haben alle ganz regulär ihre Mitgliedschaft im FC Volkersheim/ Schlewecke/ Mahlum gekündigt“, berichtet der Vorsitzende.

Mehr zu dem Thema erfahren Sie in der heutigen Printausgabe des Beobachters.