Die letzten beiden Aktivisten bleiben wachsam

Von den früheren Aktivisten engagieren sich noch Ellen Gaus und Jürgen Seitz.

Ellen Gaus und Jürgen Seitz halten die Bürgerinitiative „Der Ambergau wehrt sich“ aufrecht

In der Tat, es ist ruhig geworden um die Bürgerinitiative „Der Ambergau wehrt sich“. Seit fünf Jahren hat sie sich dafür eingesetzt, dass die 380KV-Trasse als Erdkabel durch den Ambergau verläuft. Dieses Ziel ist nicht erreicht worden, wie jetzt alle wissen. Schwarz auf weiß wird man das am Mittwoch, 5. Dezember, vom Netzbetreiber Tennet bestätigt bekommen. An diesem Tag in der Zeit von 14 bis 20 Uhr informiert er in der Mehrzweckhalle der Bockenemer Oberschule über den Verlauf der Trasse, den Verlauf der Bauarbeiten und die damit verbundenen Kosten. Hierbei sollten sich dann insbesondere die Einwohner der Ortschaften Schlewecke, Volkersheim, Bönnien, Bültum und Ilde angesprochen fühlen.
Jürgen Seitz und Ellen Gaus, die beiden noch tätigen Aktivisten der hiesigen Bürgerinitiative, legen jedoch allen Interessierten nahe, diese Gelegenheit zu nutzen. Zwar zeigt die Bürgerinitiative inzwischen deshalb Inaktivität, weil ihr Kern aus den beiden Ortschaften Mahlum und Ortshausen kommt und diese beiden Dörfer nun nicht mehr tangiert werden. Aus den anderen Ambergauortschaften bekam ohnehin keine große Unterstützung. Doch könnte das große Erwachen noch einmal kommen, wenn im Anschluss an die dann fertiggestellte 380KV-Trasse der Ambergau möglicherweise Durchgangsgebiet für eine weitere geplante Nord-Süd-Stromautobahn werden sollte. Auch diese wird dann als oberirdische Transportleitung verlaufen.
Wenn auch die Bürgerinitiative „Der Ambergau wehrt sich“ ihr Kernziel nicht erreicht hat, so kann sie doch für sich in Anspruch nehmen, so Jürgen Seitz, die Ambergaubevölkerung sensibilisiert zu haben. Gemeinsam mit anderen Initiativen wurde gefochten, unter anderem mit dem Ergebnis des Erdkabelgesetzes im Niedersächsischen Landtag. 2015 soll die Trasse durch den Ambergau fertig sein. Was dann kommt, wissen wohl nur die Eingeweihten. Die beiden Mahlumer Jürgen Seitz und Ellen Gaus werden auf jeden Fall weiter wachsam bleiben.