Die Welt der Bauelemente auf 1000 Quadratmetern

Christa Pape (rechts), Vorsitzende der Frauenunion Bockenem, begrüßte Mitglieder und Gäste bei der Claus Gerlach Bauelemente GmbH.
 
Geschäftsführerin Katja Gerlach (rechts) – hier beim Erklären des Aufbaus eines einbruchhemmenden Fensters – führte die Gruppe durch die Ausstellung.

Frauen-Union Bockenem stattet zum Jahresabschluss der Firma Claus Gerlach Bauelemente einen Besuch ab

Das war wieder einmal ein Jahresabschluss so ganz nach dem Geschmack der Mitglieder und Gäste: Es ist schon zur guten Tradition geworden bei der Frauen-Union (FU) im CDU-Stadtverband Bockenem, dass die vorweihnachtliche Zusammenkunft mit dem Besuch eines heimischen Betriebes verbunden ist.

Diesmal hatte sich der Vorstand mit FU-Vorsitzender Christa Pape an der Spitze die Firma Claus Gerlach Bauelemente GmbH als Ziel ausgeguckt. Damit hatte sie offensichtlich einen Volltreffer gelandet. Der Einladung leisteten fast 30 Interessierte Folge, unter ihnen auch CDU-Stadtverbandsvorsitzende Christina Philipps und die Kreistagsabgeordnete Ulrike Schumann (CDU).
Begrüßt wurden sie alle bei einem Gläschen Sekt oder Orangensaft von Katja Gerlach, die sich mit Vater Claus die Geschäftsführung des Betriebes teilt. Kernstück der Firma ist die große und exklusive „Bauelemente-Welt Niedersachsen“. „Mit einer Ausstellungsfläche von 1000 Quadratmetern und mit unserer großen Vielfalt an Qualitätsprodukten sind wir landes-, wenn nicht sogar bundesweit einmalig“, betonte Katja Gerlach beim Rundgang. Im Jahr 2011 habe man die ehemalige Produktionsstätte „Am Bahnhof“ in eine Ausstellung umgebaut. „Neun Monate Zeit und eine ganze Menge Arbeit hat das gekostet“, sagte die Juniorchefin. Aber es habe sich gelohnt, schließlich könne man auf die fast 40-jährige Erfahrung von Vater Claus Gerlach zurückgreifen.
Derzeit habe man 15 Mitarbeiter beschäftigt. Allerdings werde nicht mehr – wie früher – produziert. „Wir haben uns vielmehr auf den Handel mit hochwertigen Produkten und deren Montage spezialisiert“, so Katja Gerlach auf Nachfrage aus der Runde. Der Aktionsradius erstrecke sich derzeit auf den Großraum Hildesheim, Braunschweig, Hannover; auch in der Region Northeim habe man mittlerweile Fuß gefasst. Schritt für Schritt soll es weitergehen in diese Richtung. Bedauerlich sei allerdings, dass man sich immer häufiger Mitbewerbern gerade aus dem osteuropäischen Raum gegenübersehe, die mit billigen Produkten minderwertiger Qualität auf dem Markt antreten.
Welche Vielfalt die Claus Gerlach Bauelemente GmbH wirklich beherbergt, zeigte sich bei einem Rundgang durch die Ausstellung. Von Wintergärten, Fenstern, Türen und Rollläden über Garagentore und Insektenschutz bis hin zu Terrassendächern, Sonnenschutz, Vordächern und Treppen ist hier alles zu finden, was das Herz begehrt und rund ums Haus Freude macht. Einige Produkte wie die Fenster mit Sechs-Kammer-System und Einbruchhemmung oder die Garagentore mit Fingersensor stellte Katja Gerlach auch gern ausführlicher vor. Und das durchaus mit Humor. „Der Sensor funktioniert aber nur, wenn der passende Finger noch warm ist“, sagte sie und hatte damit die Lacher auf ihrer Seite.
Anschließend traf man sich in der hauseigenen Cafeteria, wo die Frauen-Union Bockenem bei Kaffee und leckerem selbst gemachten Kuchen das erfolgreiche Jahr 2013 in adventlicher Stimmung ausklingen ließ. Kreistagsabgeordnete Ulrike Schumann berichtete hier aus der Arbeit des Kreistages. Insbesondere ging es ihr um die derzeit 53 in Bockenem untergebrachten Bürgerkriegsflüchtlinge. Weitere 30 bis 40 sollen noch folgen. Während die Mehrheitsgruppe von SPD und Grünen in diesem Zusammenhang eine hochdotierte Integrationsstabsstelle für das Kreisgebiet eingerichtet sehen will, plädierten CDU und FDP für die befristete Einsetzung von kreisweit etwa fünf Sozialarbeitern, die sich vor allem als Ansprechpartner für die Flüchtlinge und für die vor Ort ehrenamtlich Tätigen verstehen sollten. Mittlerweile sei der Antrag leider abgelehnt worden.
CDU-Stadtverbandsvorsitzende Christina Philipps wies noch auf das nächste „Gespräch am Kamin“ hin. Da das Jägerhaus am Hainberg seine Pforten geschlossen hat und nicht mehr zur Verfügung steht, wird dazu am 20. Februar in die Gaststätte Maas nach Bönnien eingeladen. Ehrengast ist diesmal die Europaabgeordnete Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl.