Diesel-Weltrekordwagen soll wieder fahren

Unter fachkundiger Führung lernten die interessierten Besucher das Technik-Forum und die hier geleistete Arbeit kennen. (Foto: Knoblich)

Hanomag-Freunde hatten nach Störy eingeladen / Neue Projekte angedacht

Von Karsten Knoblich
Störy

Immer, wenn die Hanomag-Interessengemeinschaft einen Blick hinter die Kulissen ihrer Arbeit gewährt und dafür nach Störy einlädt, dann schlagen die Herzen aller Technikbegeisterten und Nostalgiker höher – und schneller.
Das war jetzt nicht anders. Wer auch nur einen Tropfen Benzin im Blut hat, der war beim jüngsten „Tag der offenen Tür" im Technik-Forum gut aufgehoben. Viele Besucher hatten sich im Museumsweg eingefunden und wurden auf dem Freigelände vor der Halle von den auf Hochglanz polierten Fahrzeugen der Oldtimer-Freunde Hildesheim IG begrüßt. Drinnen zog vor allem die neueste Erwerbung der IG die Blicke auf sich: ein 130 Jahre alter Gasmotor aus der Produktion der Hannoverschen Maschinenbaugesellschaft mit einer Leistung von ganzen vier Pferdestärken. Das aus der Schweiz stammende Prachtstück konnte dank vieler Spenden angeschafft werden, „sonst wäre es wohl anderweitig veräußert worden“, ist sich Horst-Dieter Görg, Vorsitzender der Hanomag-IG, sicher.
Allerorten im Technik-Forum ist die Rallye „2000 Kilometer durch Deutschland“ präsent. Die brachte im Sommer vergangenen Jahres leider einen schweren Unfall und einen Totalschaden für das Kommissbrot, das „Lieblingskind“ der IGler. Der Wagen muss jetzt von Grund auf neu aufgebaut werden. Die Fortschritte dieser Arbeit konnten in Augenschein genommen werden.
Zu sehen gab es aber noch viel mehr. So beispielsweise einen Hanomag aus der P-Serie 1, Baujahr 1929, mit 750 Kubikzentimetern, 16 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, ferner den Kettenschlepper Z 50, quasi der Urahn der Baumaschinen, und einen blauen Hanomag-Rekord-Diesel in Top-Zustand. An künftigen Projekten mangelt es den begeisterten Sammlern und Schraubern nicht. Derzeit ist man dabei, einen Unterflur-Lkw HL 3,5 Tonnen wieder betriebsfähig zu machen.
Und gearbeitet wird außerdem am Aufbau des Diesel-Weltrekordwagens. Unter anderem diesem Projekt gilt daher der aktuelle Spendenaufruf. Der Stromlinienwagen fuhr im Februar 1939 vier Weltrekorde ein. So erreichte er auf der 5-Kilometer-Distanz (fliegender Start) eine Geschwindigkeit von 155,954 km/h und kam über einen Kilometer (stehender Start) auf Tempo 86,87. Außerdem in Planung ist der Nachbau des Hawa Yampyr, des ersten voll thermiktauglichen Segelflugzeugs der Welt aus dem Jahr 1921. Damit ist sicher: Auch beim nächsten „Tag der offenen Tür“ im Technik-Forum Hanomag wird's wieder einiges zu sehen geben.