Dieses Fest ist ein Selbstläufer

Die Kartoffelpuffer gingen wie immer weg wie „warme Semmeln“.

Zum Kartoffelfest strömen die Besucher / Hauptpreis der Kartoffelschätzung geht an Christa Feuerhahn

Das Kartoffelfest des Erwachsenenkreises der St. Pankratiusgemeinde ist schon ein Selbstläufer.

Auch in diesem Jahr strömten die Besucher bereits zur Andacht am Morgen. Und im Gegensatz zu den vergangenen Jahren blieben sie anschließend auch gleich vor Ort, genossen das herrliche Spätsommerwetter und aßen die angebotenen Speisen, die aus der berühmten „tollen Knolle“ hergestellt wurden. Kartoffelpuffer, Brat- oder Backkartoffeln und Kartoffelsuppe, da blieb niemand hungrig. Gegrilltes und am Nachmittag eine Kuchentafel gab es für diejenigen, die sich mit der Kartoffel nicht anfreunden wollten.
Natürlich gab es auch Kartoffelsäcke zu kaufen. Gelbe, blaue oder rote Erdäpfel unter anderem der Sorten „Allians“, „Bamberger Hörnchen“, „Blauer Schwede“ oder „Linda“ standen zur Auswahl. Die bewährte Kartoffelsackschätzung traf ebenfalls wie üblich den Nerv der Besucher. Am Ende der Veranstaltung wurden insgesamt rund 130 Preise von den örtlichen Geschäftsleuten vergeben. Gleich zweimal wurde das Gewicht des Sackes richtig geschätzt: 9,75 Kilogramm. So musste eine „Losfee“ den ersten und zweiten Platz ermitteln. Marlise Sürig gewann den zweiten Preis, ein Rennrad. Sie verzichtete jedoch auf den Gewinn, der daraufhin unter allen Teilnehmern erneut verlost wurde. Es gewann Manfred Heuer aus Hildesheim. Den ersten Platz, ein 150-Euro-Gutschein der Firma Pülm, gewann Christa Feuerhahn.
Der Erlös des inzwischen 19. Festes geht wie schon öfter in den vergangenen Jahren an die evangelische Stiftung Neuerkerode. Musikalisch wurde der Erwachsenenkreis während der Andacht vom Bläserchor Ambergau und anschließend von DJ Tom von „aigenArt“ unterstützt.