Drei Einbrüche in den Weihnachtsferien

Die Polizei musste während der Ferien gleich mehrfach zur Oberschule nach Bockenem ausrücken, um Einbrüche aufzunehmen.

Oberschule Bockenem wurde mehrfach das Ziel von Dieben / Keyboards, Flachbildschirm und Laptop geklaut

Gleich dreimal wurde während der Weihnachtsferien in der Oberschule Bockenem eingebrochen. Schulleiterin Dagmar Pallinger vermutet, dass es sich dabei nicht um Profis oder die Rache enttäuschter Schüler handelt.

Denn das Vorgehen und auch die Beute deutet eher auf Kleinkriminalität hin: „Es wurde innerhalb des Gebäudes nichts mutwillig zerstört. So etwas würde auf aktuelle oder ehemalige Schüler deuten. Profis hingegen würden nicht in eine Schule einbrechen, denn hier gibt es nichts Hochwertiges zu erbeuten.“


Alte Fenster waren die Einfallstore

Beim ersten Versuch, zwischen dem 23. und 27. Dezember, kamen die Täter über alte Fenster in der Pausenhalle in das Gebäude. Von hier aus ging es jedoch nicht weiter. Einige weitere Türen wurden beim Versuch, sie zu öffnen, beschädigt. In derselben Zeit gab es auch einen versuchten Einbruch in das gegenüberliegende Vereinsheim des SV Bockenem 2007. Hier konnten der oder die Täter die zum Stadtbad gelegene Tür jedoch nicht knacken.
Am 4. Januar entdeckte eine Lehrerin ein offenes Fenster neben dem Eingang in der Karl-Binder-Straße. Auch hier sind noch die alten Fenster eingebaut. Aus diesem Raum nahmen sie einen Flachbildschirm mit. Schon in der folgenden Nacht kamen die Diebe erneut. Aus demselben Raum erbeuteten sie diesmal 13 Keyboards. „Die sind gebraucht nicht viel Wert“, meinte Pallinger. Die Neuanschaffung würde aber rund 1.300 Euro kosten. Zusammen mit dem Bildschirm und einem aus aus einem naturwissenschaftlichen Raum im „Turm“ geklauten Laptop beläuft sich der Schaden auf knapp 2.000 Euro. Hinzu kommt die Sachbeschädigung an den Fenstern und einigen Türen.
Um weitere Einbrüche zu verhindern, werden als Sofortmaßnahme die teils 40 Jahre alten Fenster im Altbau mit Speckschrauben und Eisenstangen verstärkt. Mittelfristig sollen diese allesamt durch neue ersetzt werden. „Im Mittelteil wurden die Fenster bereits im Rahmen der Sanierung ausgetauscht. Aber alles auf einmal geht natürlich nicht“, erklärt Dagmar Pallinger und weiter, „die Schule liegt für Einbrecher sehr günstig am Rand der Stadt und von der Straße aus schlecht einsehbar.“ Hochwertige Elektrogeräte, so die Schulleiterin im Gespräch mit dem „Beobachter“, würden aber noch einmal in speziellen Stahlschränken aufbewahrt. Hier käme niemand so leicht heran, dafür müssten tatsächlich schon Profis anrücken.

Polizei hat erste Hinweise gesichert

Die Bockenemer Polizei hat inzwischen einige Ansätze, die möglicherweise zum Täter führen, so Kriminalhauptkommissar Matthias Knösel: „ Es gibt ein paar Hinweise. Die Ermittlungen gehen allerdings noch weiter.“