Drei Schwerverletzte bei Unfall auf A7

Der Wagen der jungen Hildesheimerin ist nur noch ein Haufen Schrott.

23-jährige Hildesheimerin verliert Kontrolle über ihren Peugeot

Hildesheim (bo). Am gestrigen Sonntagmorgen, gegen 4.40 Uhr, kam es auf der BAB 7 in Richtung Kassel, zwischen dem Dreieck Hannover-Süd und der Anschlussstelle Hildesheim-Drispenstedt (Gemarkung Giesen), zu einem Verkehrsunfall mit drei Schwerverletzten und einer leicht verletzten Person.
Zum Vorfallszeitpunkt war eine 23-jährige Frau aus Hildesheim mit ihrem Peugeot auf der dreispurigen BAB 7 unterwegs. Mit im Fahrzeug befand sich eine gleichaltrige Bekannte. Kurz hinter der Kanalbrücke verlor die junge Frau, auf dem mittleren Fahrstreifen fahrend, die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Pkw kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte in die Mittelschutzplanke. Dort blieb der Pkw quer zur Fahrbahn und unbeleuchtet stehen.
Ersthelfer, die den Pkw dort haben stehen sehen, hielten sofort auf dem Standstreifen an und schalteten ihr Warnblinklicht ein. Dieses ordnungsgemäße Verhalten führte nun leider zu einer Verkettung unglücklicher Umstände. In diesem Moment näherte sich nämlich ein junger Mann aus Salzgitter der Unfallstelle auf dem mittleren Fahrstreifen. Er erkannte die auf dem Standstreifen stehenden und abgesicherten Fahrzeuge und wechselte mit seinem Audi A6, um eine Gefährdung möglicher ausgestiegender Verkehrsteilnehmer auszuschließen, auf den linken Fahrstreifen.
Dort jedoch stand der unbeleuchtete Pkw der Unfallverursacherin. Die Insassen hatten das Fahrzeug bereits verlassen. Der Salzgitteraner erkannte die Unfallstelle erst im letzten Moment und versuchte noch nach rechts auzuweichen. Trotzdem kam es zu einer leichten Berührung der Fahrzeuge. Der Salzgitteraner kam mit seinem Pkw ins Schleudern und prallte mehrfach in die Mittelschutzplanke. Anschließend kam der Pkw stark unfallbeschädigt auf dem Standstreifen zum Stillstand.
Bei dem Verkehrsunfall wurden die Insassen des Peugeot schwer verletzt. Im Audi wurde ebenfalls eine 24-jährige Frau (Bj. 86) schwer verletzt und eine weitere junge Frau leicht verletzt. Die drei Schwerverletzten (Kopf- und Nackenverletzungen) wurden mit Rettungswagen in die beiden Hildesheimer Krankenhäuser gebracht.
An den beiden Pkw entstanden Totalschäden. Der Schaden wird derzeit auf etwa 17.000 Euro geschätzt. Zusätzlich wurden rund 50 Meter Mittelschutzplanke beschädigt (etwa 1000 Euro Schaden).
Zur Unfallaufnahme war die Südfahrbahn der A7 bis 6.10 Uhr voll gesperrt. Aufgrund des extrem geringen Verkehrsaufkommens kam es nur zu einer Staubildung von circa einem Kilometer.