Edith und Walter Rademacher feiern heute Diamantene Hochzeit

Gaben sich vor 60 Jahren das Ja-Wort: Edith und Walter Rademacher. (Foto: Hinz)

Vor 60 Jahren läuteten in Bornum die Hochzeitsglocken / Fußballbegeisterung bis heute geblieben

Bockenem (dh). Am heutigen Donnerstag steht für Walter und Edith Rademacher, geborene Klinkert, ein besonderer Tag an: Sie begehen das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit. Die beiden hatten sich nach dem Krieg in Bornum kennengelernt. Dorthin verschlug es die Ehefrau, als sie 1946 aus Niederschlesien fliehen musste. Geboren wurde sie am 23. Januar 1933 in Gnadenfrei, im Kreis Reichenbach.
Als 13-Jährige musste Edith in Bornum noch ein Jahr lang die Schulbank drücken, bevor sie anschließend im Haushalt und der Schneiderei unterkam. 1948 stieg sie als Gummiererin bei den damaligen Harzer Achsenwerken ein. Von 1965 an war sie bis zum Eintritt in das Rentenalter 28 Jahre als Raumpflegerin tätig.
Walter Rademacher wurde am 3. Mai 1929 als „Bornumer Kind“ geboren. Auch er hatte seine erste Arbeitsstelle bei den Achsenwerken. Er verbrachte sein gesammtes Berufsleben dort, zunächst als Schlosser, später als Schweißer.
Gerne erinnern sich beide auch heute noch an ihre Jugendzeit. „Nach den Kriegsjahren wurde alles mitgenommen“, so Walter Rademacher im Rückblick auf die früheren Tanzvergnügen und Maskenbälle in den Bornumer Sälen. Da er in jener Zeit beim fR Bornum aktiv Fußball spielte, verbrachten er und seine Gattin viele Stunden auf dem Sportplatz. Die Fußballbegeisterung ist bis heute geblieben. Auf dem Sportplatz des FC Ambergau-Volkersheim ist er auch heute noch ein oft gesehener Gast.
Geheiratet wurde am 5. Juli 1952. Aus der Ehe gingen zwei Töchter, fünf Enkelkinder und inzwischen auch fünf Urenkel hervor. Von der Bornumer Gerhard-Hauptmann-Straße zog das Ehepaar 1983 in das Haus in der Brahmsstraße 3 in Bockenem. „Früher unternahmen wir gerne Reisen in das Allgäu und beschäftigten uns mit Gartenarbeit. Heute ist das alles etwas schwerer geworden“, berichtet der Jubilar. Gemeinsam wollen sie aber in fünf Jahren auch die Eiserne Hochzeit begehen.