Ein Abstecher in die „Zauberwelt der Flöte“

Am Samstag gleich zweimal zu Gast im Bockenemer Kulturladen: Flötist Hans-Jürgen Pincus.

Hans-Jürgen Pincus kommt mit „musikalischer Reise durch die Geschichte der Flöte“ in den Kulturladen Bockenem

Bockenem (bo). „Eine musikalische Reise durch die Geschichte der Flöte“, nennt der Flötist Hans-Jürgen Pincus seinen unterhaltsamen musikalischen Abend, mit dem er am Samstag, 27. August, die 3. Serenade im Hof des Kulturladens Bockenem gestalten wird.
Kaum einer weiß die Geschichte der Flöte so anschaulich zu erzählen und klangschön vorzuführen wie der frühere Soloflötist des Hamburger NDR-Symphonieorchesters. Das Besondere dabei: der Erzähler und Musiker hat 60 verschiedene Flöten im Gepäck, zum Teil sehr alte und wertvolle Instrumente. Auf diesen Instrumenten erklingen die schönsten Konzertmelodien, wobei die Zuhörer kreuz und quer durch die Geschichte der Flöte geführt werden — von der alten Traversflöte aus der Barockzeit bis hin zur modernen Bassflöte.
Der Abend verspricht eine Sternstunde der Flötenmusik zu werden. Wie immer ist der Garten des Kulturladens romantisch illuminiert, und das Kulturteam hat kleine kulinarische Leckereien vorbereitet. Eintrittskarten zum Preis von acht Euro gibt es direkt an der Abendkasse. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Für auswärtige Gäste: Der Kulturladen liegt mitten in der Stadt am Buchholzmarkt.
Am gleichen Tag, also ebenfalls am Samstag, 27. August, öffnen sich die Tore des Kulturladens zu einem besonderen Kindernachmittag schon um 15 Uhr. Es geht um „Musik mit Pfiff“. Im Mittelpunkt stehen dann ebenfalls die 60 erwähnten Flöten, die der Hamburger Hans-Jürgen Pincus mitbringt. Und er kann die alle spielen! Nach einer zündenden Eingangsmusik erzählt das langjährige Mitglied des NDR-Sinfonieorchesters Hamburg in diesem Kinderkonzert die Geschichte der Flöte vom einfachen Stück Holz bis hin zum heutigen Instrument. Unterhaltsam präsentiert er kindgerecht seine wohl einmalig große Flötensammlung mit spielbaren Flöten aus drei Jahrhunderten. Sie wurden gefertigt aus Holz, Blech, Jade, Stein, Silber und Gold.
Die Kinder erleben die vielen Flötenklänge an bekannten Musikbeispielen, erfahren Einzelheiten über die verschiedenen Instrumente und können die vielen Flöten auch selbst ausprobieren. So werden dem jungen wissbegierigen Publikum auf beste Art und Weise die Flötentöne beigebracht. Dabei bleibt keine Frage unbeantwortet und kein Ton geht im wahrsten Sinne des Wortes „flöten“.
Der Nachmittag ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet. Der Eintritt kostet zwei Euro.