Ein neuer Blick auf die Bockenemer Stadtgeschichte

Der Autor: Manfred Klaube.

Stadtheimatpfleger Manfred Klaube verabschiedet sich mit neuem Buch / Ansprechendes Werk ab sofort erhältlich

Nach über drei Jahrzehnten als Stadtheimatpfleger verabschiedet sich Manfred Klaube zum Jahresende 2010 jetzt mit einer neuen Veröffentlichung. Das Buch trägt den Titel „Bockenem im Ambergau. Eine Neufassung und Aktualisierung der Geschichte der Stadt“ und ist ab sofort in der Druckerei Lühmann in der Bockenemer Marktstraße zu erhalten.

Bockenem (bo). Das Buch erscheint noch vor Weihnachten, um gegebenenfalls als Geschenk zum Fest erworben zu werden. Das in blauem Leinen gebundene und damit auch von seinem Äußeren her ansprechende Werk umfasst 194 Seiten, ist mit über 50 Fotos und Abbildungen versehen und kostet 16 Euro.
Der Autor hat sich mit dieser Veröffentlichung, an der er über zwei Jahre gearbeitet hat, schon länger getragen. Die bislang vorliegende Bockenemer Stadtgeschichte datiert nämlich aus der Zeit vor 170 Jahren und wurde 1840 von Friedrich Buchholz verfasst. „Ganz abgesehen von der großen zeitlichen Lücke bis zur Gegenwart gibt es inzwischen zu zahlreichen Fakten nicht nur neue Erkenntnisse und Forschungsergebnisse, sondern auch andere Interpretationen“, sagt Manfred Klaube.
Während Friedrich Buchholz seine Stadtgeschichte im Wesentlichen rein beschreibend angelegt hat, zeigt Klaube auch die Triebkräfte der stattgefundenen Entwicklung und damit die wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhänge auf. Gleichsam plakativ in diesem Zusammenhang erscheint die in einem zehnseitigen Anhang wiedergegebene Zusammenstellung aller Bockenemer Hausstellen nach Eigentümer und ihrem Beruf vom 15. Februar 1851, womit sich die Stadt vor ihrem Umbruch zum beginnenden Industriezeitalter damals noch fast hundertprozentig als eine von Gewerbe und Handel geprägte Ackerbürgerstadt darstellt.
Von besonderem Interesse für den Leser dürfte auch das letzte, 20 Seiten umfassende Schlusskapitel des Buches sein, in welchem sich der Autor aus seiner profunden Kenntnis zur Geschichte und Entwicklung der Stadt mit den jüngsten Veränderungen befasst und anhand von umfassendem Zahlen- und Datenmaterial
auf Defizite und auf das vorhandene Handlungspotential aufmerksam macht.
Manfred Klaube setzt Bockenem und den Ambergau betreffend mit diesem Buch einen Schlusspunkt. Mittlerweile hat er 82 Veröffentlichungen über diesen Raum vorzuweisen, davon 24 in Buchform. Daneben hat er seit den sechziger Jahren bis in die jüngste Zeit hinein über deutsche Siedlungsgebiete in Südosteuropa und Sibirien und über Mennonitenkolonien in Mittel- und Südamerika gearbeitet und auf diesem Gebiet über 40 Veröffentlichungen herausgebracht – das Gros in Form von Aufsätzen in wissenschaftlichen Reihen und Publikationen.
Mit seinem nun letzten Buch über Bockenem wünscht sich der scheidende Stadtheimatpfleger, dass es bei der interessierten Leserschaft eine gute Resonanz finden möge.