„Ein Projekt mit wahnsinnig vielen Möglichkeiten“

Der Wahlpflichtkurs Technik der neunten Klasse bekommt von Dagmar Pallinger als erstes das Projekt „Streuobstwiese“ erklärt. Das Areal befindet sich auf dem linken sowie einem Teil des niedrig bewachsenen Feldes.

Oberschule Bockenem plant eine Streuobstwiese direkt hinter dem Schulgelände

Oberschulrektorin Dagmar Pallinger kommt fast ins Schwärmen, wenn sie von dem neuesten Projekt „ihrer“ Schule spricht – der Streuobstwiese. An der Karl-Binder-Straße gelegen, direkt hinter dem Schulgelände, sollen am 17. Oktober 100 Bäume gepflanzt werden. Hauptsächlich werden es Apfelbäume, aber auch Zwetschen, Mirabellen, eine Quitte oder Linden sind vorgesehen. 3.500 Quadratmeter stehen dafür zur Verfügung.

Die Idee dazu hatte Lehrer Dirk Dräger. Er ist allgemein federführend für das Projekt „Umweltschule“ und wartet immer wieder mit neuen Ideen auf. „So eine Streuobstwiese bietet unglaublich viele Möglichkeiten. Ob Ernten, Obstbestimmung, Verkauf in der Mensa oder über die Schülerfirma, Beschneidung der Bäume. Man kann auch einfach kurzfristig einfach mal in einer Schulstunde herübergehen“, freut sich Dräger schon auf die Bäume.
Die 100 Pflanzen sind durch Fördermittel des Landkreises in Höhe von 2.000 Euro bereits finanziert. Nun geht die Schule noch auf die Suche nach weiteren Spenden für Pfähle, Schutz gegen Mäuse und andere Tiere oder Wiesenkräuter die gepflanzt werden müssen. Insgesamt werden sich die Kosten auf rund 10.000 Euro belaufen. Ein Dank richtet Pallinger auch an die Stadt. Denn die stellt das Areal für die nächsten 20 Jahre zur Verfügung. Ihr entgehen dafür die Einnahmen der bisherigen Verpachtung.
Mit einem Projekttag soll es am 17. Oktober losgehen. Die ganze Schule wird dann die 100 Bäume, natürlich unter professioneller Anleitung, setzen. Diese sind übrigens bereits rund zwei Meter hoch und werden somit schon ein Jahr später die ersten Früchte tragen.