Ein Schnäppchen-Paradies für Bücherfreunde

Schmökern ausdrücklich erlaubt: Bockenems Büchereileiterin Erika Besch (links) zeigt Jutta Rother einige der aussortierten Bücher, die zum Schnäppchenpreis verkauft wurden. (Foto: Vollmer)

Großer Flohmarkt in Bockenemer Stadtbücherei / 400 Bände standen zur Wahl

Bockenem (vo). Irgendwann ist es an der Zeit, Platz zu schaffen. „Wir hatten sehr viele doppelte Bücher im Bestand, von denen wir uns trennen wollten“, berichtet die Leiterin der Stadtbücherei Bockenem, Erika Besch. Ebenso mussten zahlreiche ältere Werke oder Bücher, die in keinem guten Zustand mehr sind, dran glauben. „Alle wurden nun zu einem besonders günstigen Preis, teilweise für nur 50 Cent, zum Verkauf angeboten“, erläutert die Bockenemerin.
Dieses Flohmarkt-Angebot kam zum Beispiel für Jutta Rother wie gerufen. „Es gibt doch kaum eine günstigere Möglichkeit, sich mit Lesestoff einzudecken. Gerade in der Urlaubszeit passt das doch“, berichtet die Leserin, die beim Schmökern in den aussortierten Beständen wie viele andere Gäste schnell fündig wurde. Immerhin 400 Bücher aus den unterschiedlichsten Genres standen zur Disposition. Darunter waren auch einige Fachzeitschriften, Romane oder Sachbücher. Im Laufe der Zeit hat sich zum Beispiel ein großer Stapel mit Schriftstücken über Bockenem angesammelt, die ebenfalls in mehrfacher Fassung in den Regalen standen.
Einen großen Posten nahmen dazu die legendären „Was ist was“-Jugendbücher ein, die in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feiern. „Da hat sich in der Zeit eine ganze Menge geändert, das Design oder Inhalte sind neu“, berichtet die Expertin in Sachen Lesestoff. Auch in den Ferien erfreut sich die Stadtbücherei großer Beliebtheit. „Wir haben immer donnerstags von 16 bis 18.30 Uhr geöffnet“, erläutert Erika Besch. Durch die zusätzliche Ausleihmöglichkeit sei der Ansturm wie vor einigen Jahren kurz vor Ferienbeginn auch nicht mehr so groß. Seit Einführung dieser Neuregelung verteile sich alles etwas besser, so die Leiterin.
In der Kartei sind derzeit 647 Benutzer registriert. Erika Besch hat festgestellt, dass sich gerade zahlreiche junge Familien mit Lesekarten eingedeckt haben. Im Jahr 2010 wurden 74 Neuanmeldungen registriert. „Auch 2011 sind wir gut im Rennen“, berichtet die Büchereileiterin. Große Renner sind derzeit Kriminalromane der verschiedensten Art oder Vampirbücher bei den Jugendlichen. Historische Romane liegen in der Gunst der Leser ebenfalls mit oben. Oftmals gebe es sogar lange Wartelisten für einzelne Bücher, zum Beispiel für das Jugendbuch „Gregs Tagebuch“. „Das ist der Roman schlechthin“, weiß Besch.
Die Büchereileiterin möchte in nächster Zeit den Bestand an Hörbüchern aufstocken. Für Neuanschaffungen stehen ihr im Jahr 5000 Euro zur Verfügung.