Enkeltrick misslungen

Aufmerksame Senioren informieren die Polizei

In der letzten Zeit kam es im Raum Hildesheim wieder zu einer Mehrzahl von sogenannten Enkeltricks. Gleich drei Anzeigen gingen bei der Polizei innerhalb eines Tages ein. Ein finanzieller Verlust kam nicht zustande, da alle Angerufenen die Gespräche vorzeitig beendeten. Besonders dumm stellte sich ein Anrufer bei einer 81-jährigen Frau an, die er mit „Oma“ ansprach. Da die Frau nie Kinder hatte und entsprechend auch keine Enkel besaß, brach sie das Gespräch sofort ab.
Der so genannte Enkeltrick ist eine besonders hinterhältige Form des Betrugs, der für die Betroffenen oft existenzielle Folgen haben kann. Zum einen, weil sie dadurch hohe Geldbeträge verlieren können oder sogar um ihre Lebensersparnisse gebracht werden. Zum anderen sehen sie sich häufig den Vorwürfen und dem Unverständnis der Verwandten ausgesetzt.
Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen die Betrüger an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden sie durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald sie sich bereit erklären, wird ein Bote angekündigt, der sich dann mit einem zuvor vereinbarten Kennwort ausweist und das Geld abholt. Mit dem Enkeltrick haben Täter in der Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet.
Tipps der Polizei: Angerufene sollten stets misstrauisch sein, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die anhand der Stimme nicht sofort zu erkennen sind. Niemals sollten Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preisgegeben werden. Nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen sollte Rücksprache mit Familienangehörigen gehalten werden. Geld sollte nicht an unbekannte Leute gegeben werden. Sollte eine Kontaktaufnahme verdächtig sein, sofort die Notrufnummer 110 der Polizei anrufen.