Erfolg beim Heimatwettbewerb

Die Mannschaft des Motorclubs Ambergau war beim Heimatwettbewerb des ADAC auch in diesem Jahr erfolgreich (von links): Wilfried Rasche, Inge Rasche, Helga Grotjahn, Peter Mosig, Rüdiger Siese und Henning Giesemann.

MCA mit mehreren Treppchenplätzen beim ADAC-Wettbewerb

Der Motorclub Ambergau (MCA) hat beim Heimatwettbewerb des ADAC gleich mehrere Erfolge gefeiert. Unter dem Motto „Unser Dorf hat Zukunft“ mussten die Teilnehmer insgesamt zwölf Städte anfahren. Dort waren verschiedene Fragen zu beantworten. Es wurden Orte gesucht, die schon einmal das Prädikat als schönstes Dorf Niedersachsens erhalten haben. Ziele waren unter anderen die Rundlingsdörfer Schreyahn, Satamin und Lüben im Wendland. In Sittensen ging es um Fragen zur Wassermühle. Interessant waren auch die Bocksmühle in Abbenrode oder die Galerieholländer-Windmühle in Landesbergen, die mit Trauzimmer zu einer „Hochzeitsmühle“ umgestaltet wurde.
Die Mannschaft des Motorclubs Ambergau, zu der Henning Giesemann, Helga Grotjahn, Rüdiger Siese, Peter Mosig, Inge Rasche sowie Wilfried Rasche gehören, lösten sämtliche Aufgaben korrekt und erhielten für ihre Leistung jeweils eine Goldmedaille. Dadurch waren die Mannschaften berechtigt an der Endausscheidung in Celle teilzunehmen.
In vier Quizrunden wurden die besten sechs Einzelkandidaten ausgewählt und die Mannschaftsergebnisse ermittelt. Die erste Mannschaft des MCA errang den zweiten Platz, Team zwei erreichte Rang drei. Im zweiten Teil der Veranstaltung ging es dann in mehreren Quizrunden um den Einzelsieger. Henning Giesemann kam in die Endrunde und freute sich am Ende über den dritten Platz.
Am Heimatwettbewerb 2013, der unter dem Motto „Auf den Spuren historischer Prominenz“ steht, werden wieder beide MCA-Mannschaften dabei sein. Weitere Auskünfte gibt Touristikleiter Jens Niepel oder Vorsitzender Wilfried Rasche.