Erhöhte Aufmerksamkeit durch Kinderfiguren

Polizeikommissarin Birgit Koschnitzke, Oberschulrektorin Dagmar Pallinger, Verkehrswacht-Vorsitzender Frank Ebeling und Projektleiter Dirk Dräger suchten nun die drei Figuren aus, die am Ende der Sommerferien aufgebaut werden.

Gemeinsames Projekt von Verkehrswacht, Polizei und Oberschule zur Sicherheit von Schulwegen

Das aktuelle Schuljahr ist in wenigen Tagen beendet. Nach den Sommerferien werden wieder viele Schüler ihren neuen Schulweg erlernen müssen. Schon seit Jahren werden Autofahrer daher um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten. In Bockenem gibt es nun eine neue Aktion, die in Zusammenarbeit von Polizei, Verkehrswacht und der Oberschule entstanden ist.
„Verkehrswacht und Polizei sollen auf Wunsch des Innenministeriums mehr zusammenarbeiten. So sind beispielsweise auch die Schulanfangsaktionen entstanden. Nun hatten wir die Idee, etwas gemeinsam mit der Schule zu machen“, erklärt Polizeikommissarin Birgit Koschnitzke. Schulrektorin Dagmar Pallinger ergänzt: „Kooperationen mit Vereinen oder Organisationen sind immer gut!“ Es sei auch ein nachhaltiges Projekt, da immer mal wieder kleinere Reparaturarbeiten stattfinden werden.
Während einer Projektwoche sind zehn Kinderfiguren entstanden. Zunächst drei davon werden in der letzten Ferienwoche an geeigneten Stellen in Bockenem aufgestellt und sollen Autofahrer wachsamer machen. Die Figuren sind 1,40 Meter groß, in Kinderform ausgeschnitten und bunt angemalt. „Die Standorte auszuwählen ist nicht so einfach, daher werden zunächst auch nur drei aufgestellt. Wir machen das alles in Absprache mit der Straßenmeisterei,“ berichtet Bockenems Verkehrswacht-Vorsitzender Frank Ebeling. Die Stadt wird die Figuren, die aus Hartkunststoff bestehen und witterungsbeständig sind, aufbauen. Im Spätherbst werden sie dann wieder abgebaut, damit, wie Ebeling erklärt, kein Gewöhnungseffekt stattfindet. Gelagert werden sie in der Schule, die sie gegebenenfalls wieder instand setzt. Im Laufe des Frühjahres sollen sie dann wieder aufgebaut werden.
Die ersten Standorte sind in der Mahlumer Straße am Sportplatz, am Buswartehäuschen „Am alten Friedhof“ gegenüber der Grundschule und an der Ecke Steinmetzweg/Mahlumer Straße. Weitere geeignete Orte werden noch gesucht, möglicherweise können auch einige in den Ortsteilen aufgestellt werden, wie Ebeling mitteilt.
Dagmar Pallinger ist sich sicher, dass sich die Schüler darüber freuen, dass sie etwas gestaltet haben, was wirklich gebraucht wird: „Sie gehen jetzt durch die Stadt und sehen ‘ihre’ Figuren stehen. Meist bewirkt das auch einen rücksichtsvolleren Umgang mit den Gegenständen.“ Darauf dürften alle hoffen, sodass die Figuren viele Jahre ihren nützlichen Dienst verrichten können und Autofahrer zur Aufmerksamkeit bewegen.

Folgende Schüler waren an dem Projekt beteiligt:
Marco Kluwe, Tim Ollesch, Simon Steinhoff, Marie Binder-Illers, Jill Josephine Golz, Kira Elisabith Linne, Ariana Schönfeld und Tobbias Rupprecht und Lehrer Dirk Dräger als Projektleiter.

Einige Schüler haben die Figuren während einer Projektwoche angefertigt.