Erneuter Antrag für Dorferneuerung

Ehrenmedaille für Christian Jarchov / Bundesstraße wird saniert

Nicht einmal 45 Minuten dauerte die öffentliche Ratssitzung am Montag. Der sonst meistens übliche Schlagabtausch zwischen SPD und CDU blieb dabei aus. Alle acht Beschlussvorlagen wurden einstimmig angenommen, lediglich einmal war eine Enthaltung zu mit dabei.
Die kam von CDU-Ratsmitglied Ulrike Schumann, die auch gleichzeitig im Kreistag sitzt. Sie enthielt sich bei der Fortschreibung der „Vereinbarung mit dem Landkreis Hildesheim über die Wahrnehmung von Aufgaben der Jugendhilfe“. Wie bereits berichtet, wurde die Kreisumlage kürzlich um 0,8 Prozentpunkte angehoben. Dadurch muss auch der Vertrag über die Kindertagesbetreuung erneuert werden, da dieser an die Kreisumlage gekoppelt ist.
Schon bei der Sitzung des Jugendausschusses hatte sich Schumann enthalten, weil sie mit der Vorgehensweise des Landkreises in dieser Sache nicht einverstanden war. Auch andere Ausschussmitglieder hatten etwas „Magenschmerzen“, stimmten letztlich aber doch zu, da sie die Hoheit über die Kindergärten nicht aufgeben wollten.
Beschlossen wurde zudem der erneute Antrag in das Dorferneuerungsprogramm. Nach Auuskunft des zuständigen Dezernatsleiter des Amtes für Landesentwicklung wurde mit der Region „Ambergau Süd“ die Bewilligung nur knapp verpasst. Ein erneuter Antrag habe daher gute Chancen auf Erfolg, da Bockenem inzwischen auch in der ILEK-Region engagiert sei. Daher wird nun ein neuer Versuch gestartet.
Hierzu ergriff der SPD-Fraktionsvorsitzende Siegfried Berner das Wort. Er erwähnte zunächst die inzwischen angefallenen Kosten von rund 11.000 Euro für die Antragstellungen. „Das ist viel Geld und sollte nicht einfach so verloren sein.“ Er stellte die Frage in den Raum, was mit den bereits aufgeschrieben Ideen gemacht werden soll. Kleinigkeiten könnten eventuell auch ohne das Programm durchgeführt werden. Es sei, so Berner, nicht mehr so wie früher, als man einfach Straßen gebaut habe: „Heute wird viel Wert auf eine Bürgerbeteilgung gelegt.“ Dies sei bei den angenommenen Anträgen für 2014 in Holle und Lutter besser gelaufen: „Das wurde beim zuständigen Amt schon wahrgenommen.“ Er schlug daher vor, eine Arbeitsgruppen zu bilden, die weitere Ideen aus den verschiedenen Dörfern sammelt und eventuell einige davon auch umsetzen kann.
Der Gründung des Atemschutzverbundes stimmte der Rat ebenso einstimmig zu. Die Stadt Bockenem erhält 55 Geräte, die in Zukunft dann nach dem Gebrauch direkt in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Groß Düngen gewartet und ausgetauscht werden. Dafür zahlt die Stadt monatlich rund 2130 Euro, was sich allerdings noch verringern könnte.
Gab es in Bockenem in früher Zeit eine Siedlung? Aus Sicht der Denkmalpflege sei dies im Bereich des Gewerbeparkes durchaus möglich. Konkret geht es um eine Fläche auf der ein Wendehammber gebaut werden soll. Die Firma Agravis Technik möchte dort auf einer Fläche von rund 13.000 Quadtrametern eine Niederlassung bauen, was den Bau der Straße erfordern würde. Die Denkmalpflege des Landkreises hat daraufhin gefordert, den dortigen Bereich archäologisch untersuchen zu lassen. Aufgrund der Lage oberhalb eines Wasserlaufes sei die Fläche durchaus siedlungsgünstig.
Einstimmig beschlossen wurde auch die Verleihung der Ehrenmedaille an den ehemaligen Ortsbrandmeister Bornums, Christian Jarchov. In das Ehrenbeamtenverhältnis wurde Jens Saradeth berufen. Er ist künftig Ortsbeauftragter in Königsdahlum.
In Kürze erhält die Stadt ein Elektrofahrzeug. Dafür gibt es von der Netzgesellschaft Hildesheimer Land jährlich 3000 Euro. Das Auto soll als Dienstfahrzeug für die Verwaltungsmitarbeiter genutzt werden. Die Stadt trägt dafür Kosten für Strom, Versicherung und die Restkosten für den Leasingvertrag in Höhe von 1500 Euro. Dafür reduzieren sich allerdings auch die Kosten für genutzte Privatfahrzeuge um dieselbe Summe.
Während der Einwohnerfragestunde übergab Helmut Zapf von Anwohnern der Ernst-Deger-Straße 30 Unterschriften, die sich gegen die Beteiligung an den Kosten für den Ausbau der Hindenburgstraße aussprachen. Weitere Unterschriften sollen folgen. Die Bundesstraße 243 zwischen Bornum und Söder wird ab dem 13. April saniert. Begonnen wird mit dem Abschnitt zwischen Bornum und Bockenem.