Erstmals spezielles Walpurgiskonzert im Ambergau

Die SingAkademie Niedersachsen, hier dirigiert von Claus-Ulrich Heinke bei einem Auftritt in Hildesheim, lädt am 28. April zur Konzertanten Walpurgisnacht nach Bockenem ein.
 
Der gebürtige Goslarer Rainer Abraham, begleitet die Sängerinnen und Sänger am Flügel.

SingAkademie Niedersachsen lädt für den 28. April nach Bockenem ein / Vorverkauf läuft / Werk von Mendelssohn Bartholdy im Mittelpunkt

Bockenem (bo). Zur Konzertanten Walpurgisnacht lädt die SingAkademie Niedersachsen in die Bockenemer Veranstaltungshalle an der Karl-Binder-Straße ein. Im Mittelpunkt des Konzertabends am Samstag, 28. April, steht ein romantisches Werk, das für die SingAkademie eine besondere Bedeutung hat: Felix Mendelssohn Bartholdys „Erste Walpurgisnacht“.
Die Singakademie Niedersachsen operiert zwar landesweit und international. Aber in Bockenem hat sie im Kulturladen ihren Sitz. „Es ist für uns selbstverständlich, dass die Ambergau-Metropole einer unserer Spielorte ist,“ sagt der in Bockenem ansässige Dirigent und Vorsitzende dieser niedersächsischen Kultur-Organisation Claus-Ulrich Heinke. In guter Erinnerung sind Konzerte wie „Die Jahreszeiten“ von Haydn, „Weihnachtsoratorium“ von Bach oder auch die „Carmina Burana“ von Orff.
Zum ersten Mal aber organisiert die SingAkademie Niedersachsen ein spezielles Walpurgiskonzert in Bockenem. Sie knüpft damit an eine Tradition an, die bereits vor 20 Jahren in Goslar begonnen hat. Dort führt sie – mit immer noch wachsendem Erfolg – alljährlich am 30. April ein symphonisches Konzert in der Kaiserpfalz auf. Die Natur und der Wechsel der Jahreszeiten sind zwei thematische Schwerpunkte – und als drittes Element kommt das Übersinnliche, die Welt der Geister, hinzu. Neben Goslar ist Hildesheim die einzige Stadt, in der das Programm zu erleben ist.
Inzwischen ist die Symphonische Walpurgisnacht aus dem kulturellen Frühling im Harz nicht mehr wegzudenken. Die Programme ziehen immer mehr Besucherinnen und Besucher an, überregionale Reiseveranstalter organisieren Bustouren mit Konzertbesuch. Nun haben auch die Menschen in der Region des Ambergau die Möglichkeit, das Konzert direkt vor der Tür zu besuchen.
Im Mittelpunkt des Programms steht Mendelssohns Walpurgis-Vertonung, wobei sich das romantische Werk nicht um Hexen dreht, sondern um die Begegnung der ersten Christen mit den heidnischen Germanen – frei nach einem Gedicht von Goethe. Im „Mummenschanz“ machen sich die Germanen die Angst der Christen vor Teufel, Hölle und bösen Geistern zunutze. Das Stück endet mit einer Ode an das Licht. Die SingAkademie musiziert gemeinsam mit der Städtischen Cantorei Lüneburg, dem Pianisten Rainer Abraham sowie Uta Grunewald (Alt), Wilhelm Adam (Tenor) und Timothy Sharp (Bariton) als Solisten.
Zwei kontrastreiche Werke flankieren das Hauptwerk. Einmal das heitere „Ständchen“ von Franz Schubert, dargeboten vom Frauenchor der SingAkademie Niedersachsen unter der Leitung von Heidrun Heinke. Außerdem sind einige Auszüge aus Leonard Bernsteins „Mass“ zu erleben, die die Junge SingAkademie mit szenischen Einlagen darbietet. „Die tanzen wie die Weltmeister“, sagt der Choreograph Michael Kemper, bekannt als „Brandnacht“-Regisseur, voller Vorfreude auf den Auftritt der Jugendlichen. Das Konzert am Samstag, 28. April, in Bockenem beginnt um 20 Uhr. Eine halbe Stunde vor Konzertbeginn führt der Dirigent in das Programm ein.

Vorverkaufskarten gibt es zum Preis von 15 Euro in der Freiwilligenagentur MiA in Bockenem, Buchholzmarkt 12, Telefon (05067) 917301. Sie können auch per Mail bestellt werden:
vorverkauf@singakademie-niedersachsen.de