Euromünzen haben besonderen Reiz

Neu und wieder gewählt wurden (von links) Ulrich Liebich, Horst Schiller und Rolf Lüders.

Jahreshauptversammlung des Seesener Münzen-Vereins

Einen informativen Bericht über das vergangene Sammlerjahr wusste der Vorsitzende des Seesener Münzvereins Horst Schiller anlässlich der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Alter Fritz“ den Mitgliedern vorzulegen. Die Sammlertreffen des Vorjahres wurden von durchschnittlich zwölf bis 15 Teilnehmern recht ordentlich besucht und es konnten dabei fast immer heimische Münzeninteressierte aufgeklärt sowie über die Seesener Tageszeitung die Öffentlichkeit über Neuheiten informiert und Warnungen vor unseriösen Offerten und Gaunereien vorgenommen werden.

Auskünfte sind immer möglich bei den Sammlertreffen im „Alten Fritz“ oder beim Vorsitzenden Horst Schiller unter der Rufnummer (05381) 6464. Die Treffen werden immer einige Tage vorher im „Beobachter“ angekündigt.
Nach der Genehmigung der Tagesordnung gab Horst Schiller seinen Bericht über das Jahr 2014 ab. Bei den monatlichen Tauschtagen wusste der Verein häufig Interessenten und Besitzer von einzelnen Stücken und ganzen Sammlungen zu begrüßen. Hier konnten die Besucher ihre Münzen fachmännisch bewerten lassen und bei Bedarf auch veräußern. Auch alte DM-Noten und Münzen werden noch beim Münzenverein zum amtlichen Wechselkurs eingetauscht und anschließend den Landeszentralbanken übergeben. Das Interesse vieler Seesener Sammler bezieht sich immer noch auf die mannigfaltigen Euromünzen; dieses neue Sammlergebiet hat für viele besonderen Reiz. Allerdings sind die Ausgaben der zwei Euro Sondermünzen stetig angestiegen; manche Sammler reduzieren bereits ihre Kollektionen.
Die klassischen Gebiete wie Altdeutschland, Kaiserreich, Deutsches Reich, BRD und DDR sowie Europa und Übersee sind dadurch teilweise in den Hintergrund geraten. Auch schöne Nachprägungen niedersächsischer Städte- und Bergbautaler der Nord LB finden ihre Liebhaber; ebenso werden auch Goldmünzen verschiedener Länder gerne gesucht.
Die anlässlich der Jubiläumsausstellung im Museum gezeigte Sammlung „Seesener Notgeld“ wird aufgrund des großen Interesses während der Weltsparwoche in der Schalterhalle der Volksbank nochmals präsentiert.
Schiller ließ die Tagesfahrt nach Nordhausen Revue passieren und dankte hier Jörg Bauersfeld, Günter Sürie und Uli Liebich für Planung und Durchführung. Sürie hatte vorab aus gesundheitlichen Gründen die Kassengeschäfte bereits an Rolf Lüders übergeben, der Vorsitzende sprach ihm mit einer Flasche „Magentropfen“ den Dank für die in den Jahren geleistete Arbeit aus. Nach dem Kassenbericht – der eine über Jahre erstaunliche Konstanz aufweist – und dem positiven Bericht der Prüfer und damit verbundener Entlastung des Schatzmeisters und gesamten Vorstandes wurden Horst Schiller als Vorsitzender, Ulrich Liebich als Stellvertreter und Pressewart sowie Rolf Lüders als Schatzmeister und Christoph Spalteholz als Neuheitenwart bestätigt.
Weiter ist der Verein bemüht, eine Publikation über die bisher verschiedenen von der Volksbank aufgelegten und ausgegebenen Medaillen, wie Burg Sehusa, Jubiläum der Verleihung des Stadtrechts und verschiedene Sehusafeste aufzulegen. Hierfür werden Besitzer um leihweise zur Verfügungsstellung ihrer Medaillen für Fotos und Ermittlung von Maßen und Gewicht gebeten.
Nach der guten Resonanz der bisherigen Tagesfahrten für Mitglieder, Angehörige und Gäste wird für den Herbst eine Hamburg-Fahrt mit Besuch der Münzprägestätte und interessantem Rahmenprogramm geplant. Rege Gespräche und fachliche Diskussionen bei und nach dem überaus schmackhaften Essen des Teams von Manfred Brandt rundeten die gelungene Jahreshauptversammlung des kleinen aber feinen Münzenvereins ab.