Familienhebammen bei Bettina Wulff

Fachgespräch der Stiftung „Eine Chance für Kinder“ in Berlin am 5. November

Seesen/Goslar (bo). Die Familienhebammen des Landkreises Goslar sind am 5. November zu einem Fachgespräch der Stiftung „Eine Chance für Kinder“ im Bundespräsidialamt in Berlin eingeladen. Schirmherrin der Stiftung ist Bettina Wulff, die Ehefrau des Bundespräsidenten.
Marita Siebeneicher, Koordinatorin der Familienhebammenhilfe beim Landkreis Goslar, freut sich über die Einladung: „Das Fachgespräch dient dazu, die Idee der Familienhebammenhilfe in den Fokus zu rücken. Außerdem ist die Einladung eine schöne Geste an unsere engagierten Hebammen, deren Arbeit damit gewürdigt wird.“
Familienhebammen sind staatlich examinierte Hebammen mit einer speziellen Zusatzqualifikation. Sie betreuen schwangere Frauen sowie Mütter und ihre Kinder bis zur Vollendung des ersten Lebensjahrs. Über die alltägliche Hebammentätigkeit (Vorsorge, Wochenbettbetreuung, Nachsorge) haben die Familienhebammen oft einen ersten Zugang zu den Nöten und Problemen der Familien.
Zielgruppen von Familienhebammen sind Schwangere und Mütter, die minderjährig sind, die überfordert sind, bei denen der Verdacht auf Vernachlässigung oder Gefährdung des Kindes besteht, die psychische und körperliche Erkrankungen oder Behinderungen haben, die selbst suchtkrank sind oder bei denen eine Suchterkrankung innerhalb der Familie vorliegt, die ausländischer Herkunft ohne soziale Einbindung sind, bei denen Anzeichen häuslicher Gewalt bestehen.
Zurzeit sind vier Familienhebammen für die Stiftung im Landkreis Goslar aktiv.
Weitere Informationen bei Marita Siebeneicher, Telefon 05321/76-446, E-Mail: marita.siebeneicher@landkreis-goslar.de.