Feuerwehr Bockenem rettet Entenfamilie aus Rückhaltebecken

Die Entenküken konnten sich nicht selbst aus dem Rückhaltebecken befreien.

Die Freiwillige Feuerwehr Bockenem hat eine Entenfamilie aus ihrer scheinbar ausweglosen Lage befreit.

Sieben Küken waren in einem Rückhaltebecken an der Ortshäuser Straße gefangen. Auch der Mutter gelang es nicht, ihre Kinder ins Freie zu bringen. Dass es ein Happyend gibt, hat die Entenfamilie Elisabeth Kaufmann-Schneiders zu verdanken. Die Bockenemerin war am Wochenende mit ihrem Hund spazieren. „Am Ablaufbecken hinter dem Bürgerpark habe ich eine Ente gesehen, die ständig dort herumlief und schnatterte. Als ich näher kam, flatterte sie in das Rückhaltebecken“, berichtet Elisabeth Kaufmann-Schneiders.
In dem Becken entdeckte sie sieben Entenküken, die vergeblich dort schwammen und teilweise versuchten, sich aus ihrer bedrohlichen Lage zu befreien. „Das ist natürlich nicht gelungen“, so die Bockenemerin. Die Ente hatte wohl im vorderen Bereich gebrütet und nicht bedacht, dass ihr Nachwuchs da erst selbständig herauskommt, wenn es fliegen kann. „Ich bin dann mit meinem Hund anschließend zur Polizei gefahren und habe einige Fotos gezeigt“, erklärt Elisabeth Kaufmann-Schneiders. Die beiden Beamten haben nicht lange überlegt und sind dann mit ihr zum Becken gefahren. Dann ging alles ganz schnell.

Wie die Feuerwehr es schaffte, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 5. Juli 2017.