Feuerwehrnachwuchs maß sich in Ilde

Wasser marsch: Den Teilnehmern beim Gründerpokal in Ilde machte es wieder viel Spaß, mal mit dem nassen Element zu üben.

Bockenemer Gruppe siegt beim Gründerpokal

Nachdem im vergangenen Jahr die Jugendfeuerwehr Bornum nach mehrmaligen Siegen den Pokal behalten durfte, musste bei der Neuauflage der Gründerpokalwettbewerbe in Ilde für Ersatz gesorgt werden. Ohne lange zu überlegen, erklärten sich die Männer und Frauen der ersten Stunde bereit, eine neue Trophäe zu stiften. Sie wissen sehr genau, dass der Feuerwehrnachwuchs aus dem Stadtgebiet von Bockenem gerne zum Saisonabschluss nach Ilde kommt. Kein Wunder, denn bei offiziellen Wettbewerben verbieten die Statuten den Einsatz von Wasser. Schon allein aus diesem Grund bereiten sich die Jugendlichen natürlich auf diesen Tag besonders intensiv vor.
Der Wettkampf wurde 1984 zum 25-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Ilde ins Leben gerufen. Die Aufgabe bestand zunächst darin, eine lange Wegstrecke aufzubauen. Die Teilnehmer sollten drei C-Schläuche am Verteiler anschließen. Dann zischte bereits das Wasser aus den Rohren. Nach dem Umspritzen von drei Klappen verlängerten die Akteure die Strecke noch um eine weitere C-Länge. Nach dem Befüllen einer großen Tonne ertönte als Schlusssignal eine Hupe. Neben den Fehlern spielte letztlich auch die Zeit in der Wertung eine nicht ganz unerhebliche Rolle.
In diesem Jahr hatte die erste Gruppe der Jugendfeuerwehr Bockenem allen Grund zu jubeln. Der Feuerwehrnachwuchs nahm aus der Hand des Ortsbrandmeisters Frank Wille den neuen Wanderpokal in Empfang. Den zweiten Platz belegte die Jugendfeuerwehr Bornum. Auf Platz drei kam die zweite Gruppe aus Bockenem. Den vierten Rang erreichten die Gastgeber aus Ilde. Die „rote Laterne“ ging an die Jugendfeuerwehr Werder/Schlewecke/Volkersheim. Nach Abschluss der Wettbewerbssaison verlagern sich nun die Aktivitäten der Nachwuchsabteilungen in die Feuerwehrhäuser.