Freie Fahrt zwischen Ilde und Bültum

Für rund 250.000 Euro hat der Landkreis Hildesheim die Kreisstraßen 314 und 316 auf einer Länge von insgesamt 2,5 Kilometern sanieren lassen. Landrat Reiner Wegner, Dezernatsleiter Helfried Basse, Bürgermeister Rainer Block, die Ortsvorsteher Jan Robert Ohlendorf (Bültum) und Karl-Heinz Hodur (Ilde) sowie Vertreter der Straßenbaubehörde geben den Abschnitt offiziell für den Verkehr frei. (Foto: Vollmer)

Landkreis hat 250.000 Euro in Erneuerung der Fahrbahn investiert

Als einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit hat Landrat Reiner Wegner die Sanierung der Kreisstraßen 314 und 316 zwischen Bültum und Groß Ilde sowie Klein und Groß Ilde bezeichnet. Rund 250.000 Euro investierte der Landreis in die gut 2,5 Kilometer lange Erneuerung der Deckschicht. „Gerade in der Herbst- und Winterzeit bietet der erneuerte Belag Vorteile für die Verkehrsteilnehmer“, sagte der Landrat. Wegner freute sich darüber, dass die Arbeiten bereits nach zwei Monaten beendet werden konnten. „Die Maßnahme ist der Verkehrssituation angemessen“, so der Landrat, der insbesondere auch der Baufirma dankte. „Gemeinsam mit dem Landkreis haben wir uns auf die Fahnen geschrieben, die Verkehrsinfrastruktur in Schuss zu halten“, betonte der Geschäftsbereichsleiter der Straßenbaubehörde Hannover, Friedhelm Fischer.

Rund 500 Meter der Sanierung entfielen auf die K 316 zwischen Klein und Groß Ilde. „Bei dem Hocheinbau wurde die neue Decke auf den vorhandenen Bestand aufgebracht“, berichtete der Geschäftsbereichsleiter. Mit der Investitionssumme von 250.000 Euro sei viel erreicht worden, bekräftigte Friedhelm Fischer. Besonders ins Auge würde vor allem auch die neue Straßenmarkierung mit den gestrichelten Linien auf den beiden Seiten fallen. Ein Ausweichen sei nach rechts über die Markierung hinweg möglich. Die Experten versprechen sich davon vor allem auch einen Beitrag zur Verkehrssicherheit. „Wir werden die Entwicklung in dieser Sache mit Spannung abwarten“, sagte der Geschäftsbereichsleiter.
Die Vertreter der Kreisverwaltung betonten, dass insbesondere auch die Belange der Landwirtschaft durch einen Verzicht auf Leitplanken Rechnung getragen wurde. „Jede Kommune freut sich auf den Augenblick, wenn eine Straßensanierung abgeschlossen ist. Eine Erneuerung der beiden Straßenabschnitte ist aber auch dringend notwendig gewesen“, erklärte Bockenems Bürgermeister Rainer Block. Er dankte dem Landkreis für die Investition, von der die Stadt Bockenem genauso profitiere.