Frühlingsaufschwung am Arbeitsmarkt lässt die Quote schrumpfen

Im Bereich der Agentur für Arbeit Hildesheim 407 Arbeitslose weniger im Vergleich zum Vormonat / Deutlich mehr Stellenmeldungen

Bockenem/Hildesheim (bo). Mit der niedrigsten Arbeitslosenzahl in einem März seit 1993 macht sich der Frühling auf dem Hildesheimer Arbeitsmarkt bemerkbar. „Die sehr milden Temperaturen haben zu einer deutlich stärkeren Arbeitskräftenachfrage geführt“, berichtet Horst Karrasch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hildesheim.
Im März wurden 967 neu zu besetzende Stellen gemeldet, das sind fast ein Viertel mehr als im Vormonat (+187 Stellen). Gegenüber dem Vorjah- resmonat ist bei den Stellenzugängen ein Plus von 174 Stellen zu verzeichnen. Seit Jahresbeginn wurden 2296 neue Stellen gemeldet (+11,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr). „Besonders im Bereich des verarbeitenden Gewerbes, im Handel und im Baugewerbe wurden neue Mitarbeiter gesucht“, sagt Karrasch.
Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vorjahresvergleich um 1761 Personen auf 15.227 zurückgegangen. Im Vergleich zum Vormonat entspricht dies einem jahreszeitüblichen Rückgang von 2,6 Prozent (407 Personen). Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozent- punkte auf 7,5 Prozent gesunken (Vorjahresmonat: 8,4 Prozent).
Besonders erfreut zeigt sich Karrasch darüber, dass von den positiven Entwicklungen neben den jungen Leuten und den Männern sowohl die schwerbehinderten Menschen als auch die Langzeitarbeitslosen profitieren konnten. Ihre Arbeitslosenzahlen gingen im Vorjahresvergleich jeweils überdurchschnittlich zurück. Bei den Jugendlichen unter 25 Jahren sank die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vorjahr um 209 Personen auf 1411.
Die Arbeitslosigkeit der Männer ist gegenüber dem Vorjahr um 1149 Personen auf 8456 gesunken. Gegenüber dem Vormonat entspricht dies einem Rückgang von 389 Personen. „Bei den Männer zeigt sich, dass ihre Arbeitslosigkeit stark saisonal geprägt ist“, so Karrasch, „im Frühjahr werden besonders im Baugewerbe und in den sogenannten grünen Berufen Arbeitskräfte eingestellt. Diese Branchen bieten traditionell Männern gute Einstiegschancen.“
Die Zahl der Arbeitslosen mit Schwerbehinderung sank zum Vorjahr um 89 Personen auf 639. Gegenüber dem Vormonat ist dies ein Rückgang von 22 Personen.
Die Langzeitarbeitslosigkeit hat sich gegenüber dem Vorjahr um 10,4 Prozent (661 Personen) auf 5720 Arbeitslose reduziert. Gegenüber dem Vormonat sind dies 80 Personen weniger.
Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im März 19.417.
Die Zahl der bisher gemeldeten Ausbildungsstellen im Arbeitsagenturbezirk Hildesheim liegt erfreulicherweise auf dem Vorjahresniveau. Von Oktober 2011 bis März 2012 meldeten Betriebe und Verwaltungen aus Hildesheim, Alfeld und Peine 1743 freie Ausbildungsstellen, 33 Stellen weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig meldeten sich 2489 junge Menschen, die eine Ausbildungsstelle suchen, bei der Berufsberatung. Von den gemeldeten Stellen waren im März noch 1163 unbesetzt, ihnen standen 1.511 Jugendliche gegenüber, die noch einen Ausbildungsplatz suchen.