Führungskräfte der Feuerwehren tagen in Hohegeiß

Tatortermittlung nach Bränden, technische Hilfe und Brandschutzerziehung auf dem Programm

Bockenem/Hildesheim (bo). Die Führungskräfte der Feuerwehren aus dem Landkreis Hildesheim treffen sich zum 22. Mal zu einer Tagung im „Haus Berlin“ in Hohegeiß. Die Tagung dient der Information und dem Erfahrungsaustausch aller beteiligten Dienststellen und der Rettungskräfte.
Kreisausbildungsleiter Jürgen Spormann hat in Zusammenarbeit mit der Kreisfeuerwehr wieder ein umfangreiches Tagungsprogramm für die Vertreter der Ortsfeuerwehren, der Berufsfeuerwehr Hildesheim und der Werkfeuerwehren zusammengestellt. Über Brandschutz in historischen Gebäuden, Tatortermittlung nach Bränden, ManV-Konzept (ManV = Massenanfall von Verletzen), Technische Hilfe in Sonderlagen bis hin zur Brandschutzerziehung werden die Führungskräfte unterrichtet.
Von der Berufsfeuerwehr Hannover haben der Direktor der Feuerwehr Claus Lange und der Leitende Branddirektor Dieter Rohrberg ihr Kommen zugesagt. Sie werden unter anderem über Einsatzmittel bei Nachbarschaftshilfe und über die Brandbekämpfung von Photovoltaikanlagen berichten. Mit dem Thema „Sicherstellung des Brandschutzes unter Berücksichtigung des demographischen Wandels“ wird sich Klaus Wickboldt von der Polizeidirektion Göttingen in seinen Ausführungen beschäftigen. Über „Atemschutznotfallmanagement“ informiert Jan Südmersen von der Berufsfeuerwehr Osnabrück die Teilnehmer.
Detlef Claßen wird den Führungskräften einen Einblick ins Vollzugsbeamtenrecht geben. Vom Landesfeuerwehrverband (LFV) Niedersachsen e.V. wird Regierungs-brandmeister Rolf-Dieter Röttger als Gast in Hohegeiß erwartet.
Vom 8. bis 12. Januar werden die Vertreter der Brandschutzabschnitte Nord und West nach Hohegeiß reisen. Vom 12. bis 16. Januar werden dann die Führungskräfte der Brandschutzabschnitte Ost, Süd, Mitte sowie die Vertreter der Berufsfeuerwehr Hildesheim und die Vertreter der Werkfeuerwehren von Meteor, Sappi und Bosch im „Haus Berlin“ erwartet.