Für 69 Schüler hat die Schulzeit begonnen

Eddy, der Regenwurm ist erst traurig, weil er keinen Hönig produziert oder Milch gibt. Doch Bäume, Früchte und der Bauer lieben ihn.

In beiden Bockenemer Grundschulen wurden am Sonnabend zwei neue Klassen gebildet

Wie schon in den vergangenen Jahren, wurden im Stadtgebiet Bockenem auch diesmal vier Klassen eingeschult.

Nur die Verteilung hat sich geändert. Sowohl in Bornum als auch in Bockenem sind es nun zwei Klassen. Die Änderung wurde nötig, weil ansonsten die Bornumer Grundschule unter die 80-Kinder-Grenze gefallen wäre. Daher hat der Rat der Stadt entschieden, dass künftig die Schlewecker und Volkersheimer Schüler nach Bornum gehen.
In beiden Orten begann die Einschulungsfeier wie üblich mit einem Gottesdienst. Anschließend ging es in die Turnhallen, wo die Schulleiter einige Begrüßungsworte sprachen und die älteren Schüler jeweils ein kurzes Stück aufführten. In Bornum war dies das Stück „Der Grüffelo“. Hierbei geht eine kleine Maus durch den Wald und trifft allerhand gefährliche Tiere. Doch mit Mut und List kann sie sich aus allen Situationen befreien und schließlich in Ruhe ihre Nüsse knacken.
Die Bockenemer Viertklässler zeigten das englisches Stück „Eddie the earthworm“. Der wird zunächst von einigen Tieren ausgelacht, weil er unter der Erde lebt und nicht wie Bienen oder Kühe etwas produziert. Am Ende geht aber natürlich auch hier alles gut aus, denn Früchte, Bäume und die Bauern lieben die Regenwürmer.
In beiden Schulen waren die Kinder entsprechend ihrer Rolle bunt verkleidet. Neben den kurzen Stücken wurde natürlich auch gesungen. Bockenems Schulleiter Jürgen Andre wünschte seinen neuen Schützlingen neben einem guten Start in ihre Schulzeit auch eine tolle Schultüte.
Anschließend wurden die neuen Erstklässler in Bockenem klassenweise mit Namen nach vorne auf die Bühne gerufen. Die Chance für alle Angehörigen, gleich ein Foto der Klasse zu bekommen. Anschließend ging es für die 1a mit Britta Miaskowski und 21 Schülern sowie die 1b mit Sabine Hansen und 22 Schülern durch das Spalier der Verwandten und Freunde aus der Turnhalle zur ersten Stunde in die Klassenräume. In Bornum heißen die Klassenlehrerinnen Vanessa Kiehne und Daniela Rehse. Sie haben jeweils 13 Schüler in ihren Klassen.
Währenddessen konnten sich die stolzen Eltern und Angehörigen in den jeweiligen Cafeterien stärken, bevor es nach der ersten Stunde zum „Höhepunkt“ des Tages kam: Der Übergabe der Schultüten.