Gartenfest zum fünfjährigen Bestehen

Stoßen auf das fünfjährige Bestehen an: Die MiA-Ehrenamtlichen Ursula Lother, Angelika Quiring, Angelika Sudszus, Nico Kuznic, MiA-Chefin Susanne Meyer und Alfred Quiring.
 
Der „MiA-Garten“ war bei der Feier zum fünfjährigen Bestehen der Freiwilligenagentur bei bestem Wetter gut gefüllt.

Freiwilligenagentur „Miteinander im Ambergau“ kann schon auf viele große und kleine Projekte zurückblicken

V

or fünf Jahren wurde das Projekt „Miteinander im Ambergau“ aus der Taufe gehoben. „Es ist schon erstaunlich, was sich daraus entwickelt hat.

Vieles davon konnte man vorher gar nicht so planen“, freut sich auch Bürgermeister Martin Bartölke. Und in der Tat, wenn man sich die ganzen Projekte und Veranstaltungen anschaut, die das Team um MiA-Chefin Susanne Meyer in den vergangenen fünf Jahren auf die Beine gestellt hat, ist diese Einrichtung kaum noch wegzudenken.
Vieles ist dabei in der Öffentlichkeit gar nicht so bekannt. Denn neben einigen Leuchtturmprojekten, sind es gerade die vielen kleinen Dinge, die die „Freiwilligenagentur“ so wichtig machen. Hausaufgabenhilfe am Dienstag und Donnerstag für jeweils 30 Kinder und unzählige Hilfestellungen für Anträge auf Förderung für Klassenfahrt, Sportvereine, Nachhilfe oder andere behördliche Formulare – mit all dem kennt sich Meyer inzwischen bestens aus. Auch die Asylbewerber aus Somalia oder Syrien nutzen die MiA als Anlaufstelle für Hilfen jedweder Art oder für ihre Sprachkurse.
Daneben stehen die öffentlichkeitswirksamen Dinge. So wurden in den vergangenen vier Jahren über den sozialen Tannenbaum jeweils rund 150 Kinder aus ärmeren Familien beschenkt. Auch das kleine Weihnachtsdorf in der Sitzmulde auf dem Buchholzmarkt hat sich nach Anlaufproblemen inzwischen fest etabliert und ist in den vier Wochen vor Weihnachten Anlaufstelle von immer mehr Besuchern. „Inzwischen sind die Hütten schon im Januar für die nächste Weihnachtszeit ausgebucht“, freut sich Susanne Meyer. In den Sommerferien wurden nun im zweiten Jahr zwölf Kinder drei Wochen lang betreut. Hinzu kommt die alljährliche Ausrichtung des Weltkindertages und unzählige Flohmärkte.

Geburtstagsfest im „Mia-Garten“

Eines der neueren Projekte ist der „MiA-Garten“ in der Allee. Einst völlig zugewuchert, hat er sich inzwischen zu einem echten Prachtstück entwickelt. In diesem Garten lud die MiA am vergangenen Wochenende zu einem Fest ein. Auch dabei zeigte sich, dass die Freiwilligenagentur in der Bevölkerung inzwischen etabliert ist. Die Hüpfburg war ständig belagert und Swetlana Dietrich musste wieder pausenlos Luftballontiere produzieren. Das Bastelmaterial war bei dem Ansturm an Kindern schnell alle. Die älteren Gäste saßen lieber in Ruhe auf den Stühlen und sangen bei der Musik der „Ambergauer“ Christiane und Karlfried Luther mit.
Während des Sommers wurde der Garten jeden Mittwoch zum Mehrgenerationentreff. Insgesamt kamen dazu nach Angaben des Ausrichters über 800 Besucher. Dabei wurde das Stück Land weiter aufgehübscht, der Zaun gestrichen und Blumenbeete angelegt. Auch ein Zelt steht nun fest in dem Garten, sodass man etwas wetterunabhängiger ist.
Die Zusammenarbeit mit den Vereinen und Organisationen im Ambergau läuft nur teilweise gut. „Mit einigen Vereinen und Schulen arbeiten wir gut zusammen. Andere hingegen wollen überhaupt nicht. Warum, weiß ich auch nicht, wir bieten das jedenfalls immer wieder an“, erklärt Meyer. Bei einem teil der Ambergauer Bevölkerung hat die Agentur noch nicht das Ansehen, was ihr gebührt.

Stadt muss wieder über Finanzierung entscheiden

Daher ist auch das Fortbestehen jedes Jahr wieder in Gefahr. Zwar kommt ein Teil der Kosten durch die Veranstaltungen, den Förderverein und diverse Spenden herein. Doch neben den Landesmitteln, die die Personalkosten übernehmen, schießt auch die Stadt noch Geld dazu. Und das muss im städtischen Haushalt bereitgestellt werden. Insgesamt soll der Zuschuss der Stadt auf Dauer runtergefahren werden. Die AWO hat schon vor Längerem erklärt, dass sie sich stärker einbringen wird und hat auch bereits die Trägerschaft übernommen. Der Punkt „Freiwilligenagentur ‘Miteinander im Ambergau’; Finanzierung“ steht auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung des Jugendausschusses am 14. Oktober.

Das Büro der MiA, Buchholzmarkt 12, ist immer immer montags bis freitags von 9bis 12 Uhr, dienstags und donnerstags zusätzlich auch von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Termine können unter (05067) 917301 bei Susanne Meyer vereinbart werden.