Gerlinde Reis ist Deutsche Meisterin im Hufeisenwerfen

So sieht ein perfekter Wurf aus, das gibt drei Punkte.
 
Die 17. Deutschen Meisterschaften im Hufeisenwerfen richteten die Treppenterrier aus Bockenem aus.
Bockenem (dh). Bockenem hat eine weitere Deutsche Meisterin: Gerlinde Reis von den Treppenterrierern Bockenem konnte sich bei den 17. Deutschen Meisterschaften im Hufeisenwerfen in der amerikanischen Disziplin durchsetzen. Dabei gab es sogar ein rein Bockenemer Finale, den zweiten Platz belegte nämlich Janina Altmann, ebenfalls von den Terriern.
Der Bockenemer Verein richtete nach 2007 zum zweiten Mal die Deutschen Meisterschaften aus. Zwei Tage lang flogen die Hufeisen auf der vereinseigenen Anlage. 62 Teilnehmer aus ganz Deutschland hatten sich qualifiziert und angemeldet. Besonders der süddeutsche Raum war stark vertreten. Aber auch aus dem Eichsfeld waren die Hufeisenfreunde nach Bockenem gereist. In Norddeutschland sind die Terrier bislang die einzigen, die diesen Sport betreiben. Elf ihrer Mitglieder waren nach den Qualifikationsturnieren und Landesmeisterschaften für die Endrunde teilnahmeberechtigt.
Am Samstag ging es mit der Deutschen Dizsplin los. Dabei hat jeder Spieler insgesamt 36 Würfe in drei Durchgängen. Aus einer Entfernung von neun Metern muss eine Stange anvisiert werden. Optimalerweise umschlingt das Eisen die Stange, dann gibt es drei Punkte. Bleibt es an der Stange stehen oder liegt es in geringer Enfernung, gibt es zwei beziehungsweise einen Punkt. Somit kann an maximal 108 Punkte erreichen. Der deutsche Rekord liegt bei 85 und dieser wurde fast geknackt. Denn der Sieger und neue Deutsche Meister Florian Weiss von den Countryfreunden Schwatzen erreichte 82 Punkte. Bester Bockenemer war Titelverteidiger Bubi Reis, der 61 Punkte schaffte. Im letzten Jahr hatte er noch mit 64 Punkten die Meisterschaft errungen. Stefan Vacariu mit Rang elf erreichte ebenfalls eine vordere Platzierung. Noch besser lief es aber bei den Frauen. Gerlinde Reis kam mit 48 Punkten auf dem Bronzerang, allerdings war dafür ein Stechen notwendig. Meisterin wurde Hildegard Rauscher aus Schweigheim mit 52 Punkten. Ein Mannschaftswettbewerb stand ebenfalls auf dem Programm, hier siegten die Country Freunde aus Rübgarten, die Treppenterrier schafften es auf den fünften Platz.
Sonntag fanden dann die Entscheidungen in der amerikanischen Disziplin statt. Dabei wird nach einer Vorrunde im KO-System bis zum "bitteren" Ende, also bis zum Finale gespielt. 16 Würfe hat dabei jeder Werfer, derjenige mit den meisten Punkten zieht in die nächste Runde ein. Für die männlichen Vertreter aus Bockenem lief es dabei nicht so gut, bereits im 1/16-Finale kam für die letzten das Aus. Es siegte Rainer Kling aus Rübgarten. Bei den Frauen hingegen triumphierte wie eingangs berichtet im Bockenemer Finale Gerlinde Reis vor Janina Altmann und darf nun den Titel Deutsche Meisterin führen.
Bei zumeist schönem Wetter war es wieder eine gelungene Veranstaltung, bei der letztlich alle zufrieden waren. Neben der Anlage konnte auf der "Spielwiese" einiges ausprobiert werden, denn nicht nur Hufeisenwerfen steht auf dem Programm des vereins. Tischboßeln, Setzbügeleisenschießen oder Leitergolf konnte ausprobiert werden. Auch davon wurde reichlich Gebrauch gemacht. "Uns ist nicht der finanzielle Gewinn wichtig, sondern, dass wir eine gute Veranstaltung abliefern", so der Terrier-Vorsitzende Bubi Reis. Das hatten sie mal wieder geschafft.