Gewerbepark bietet viel Platz für Wachstum

Im Gewerbepark Süd in Bockenem werden die ersten beiden Firmen noch in diesem Jahr ihre Standorte eröffnen. Gegenwärtig rollen auf dem Gelände an der A7 die großen Baumaschinen. (Foto: Strache)
 
Der Gebäudekomplex von Agravis am alten Bockenemer Standort am ehemaligen Bahnhof. (Foto: Strache)

Zwei Unternehmen werden schon in diesem Jahr ihre neuen Standorte in Bockenem eröffnen

Von Maximilian Strache,
Bockenem

Schon in diesem Jahr werden im Gewerbepark Süd in Bockenem die ersten beiden Unternehmen ihre neuen Standorte eröffnen. Dabei handelt es sich um die „Indunorm Gruppe und die „AgravisNiedersachsen-Süd GmbH“ (ANS). Beide Unternehmen haben den Standort aufgrund der guten Expansionsmöglichkeiten und der günstigen Verkehrsanbindung gewählt.
Gegenwärtig werden in Bockenems neuem Gewerbepark im ersten Bauabschnitt 14 Hektar erschlossen. In einem zweiten Bauabschnitt sollen vier weitere Hektar folgen, so dass die Gesamtgröße des Gewerbeparks am Ende auf 20 Hektar anwächst.
Die Firma Indunorm besteht eigentlich aus drei Unternehmen mit verschiedenen Tätigkeitsfeldern, die mehrheitlich alle zur Gruppe der Indunorm Bewegunstechnik GmbH in Duisburg gehören. Gegenwärtig sind die Unternehmen Indunorm Fertigungstechnik, die InduDent AG und die KSTechnik GmbH an zwei verschiedenen Standorten in Bockenem tätig. Der Umzug in den neuen Gerwerbepark führt alle Betriebzweige unter einem Dach zusammen. Vorerst werden 3.600 Quadratmerter genutzt. 6.000 Quadratmeter stehen aber noch als Erweiterungsoption zur Verfügung.
In allen drei Unternehmen zusammengenommen sind 33 Mitarbeiter beschäftigt, die ab dem 1. September alle am neuen Standort arbeiten werden. Die Indunorm Fertigungstechnik ist das älteste der drei Unternehmen. Die Firma trennt („zerspant“) Einzelteile und bietet auch kleine Produktionsmengen (Losgrößen) bis 500 Stück aus den Werkstoffen Aluminium, Messing, Stahl und Kunststoff an.
Die InduDent AG fertigt, wie es der Name schon vermuten lässt, Zahnersatz wie Kronen und Brücken. Diese Arbeiten zeichnen sich vor allem durch die angewendete Frästechnik aus.
Das dritte Unternehmen im Bunde, die KS Technik GmbH, ist die jüngste organisatorische Einheit und mit bisher nur zwei Mitarbeitern auch das kleinste. Wie Klaus-Dieter Matthes, Geschäftsführer der Indunorm Bewegungstechnik GmbH in Duisburg, gegenüber dem Magazin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim (HI-REGnews) sagte, soll Bockenem der Ausgangsort für weiteres Wachstum sein.
Auch die „Agravis Niedersachsen-Süd GmbH“, die bisher ihren Standort „Am Bahnhof“ in Bockenem hatte, möchte die neue Niederlassung im Gewerbepark Süd dafür nutzen, weiter zu wachsen. Am neuen Standort sollen etwa 3,5 Millionen Euro in ein neues Dünger- und Pflanzenschutzlager sowie einen Getreidelagerraum investiert werden. Insgesamt werden die neuen Hallen eine Fläche von rund 12.500 Quadratmetern beanspruchen. Läuft weiterhin alles nach Plan ist mit der Fertigstellung bereits im Juni zu rechnen.
Mit diesen beiden Ansiedlungen werden 15.000 Quadratmeter des Gewerbeparks bereits im nächsten Jahr bebaut und in Betrieb sein. Für weitere Ansiedlungen stehen noch 125.000 Quadratmeter zur Verfügung. Die Verantwortlichen der Stadt Bockenem, allen voran Bürgermeister Martin Bartölke, zeigen sich zuversichtlich, dass die Andsiedlung von „Indunorm“ und „Agravis“ Signalwirkung auf andere Unternehmen des produzierenden Gewerbes und aus der Logistikbranche haben könnte.
So besteht natürlich auch die Hoffnung, dass in Bockenem viele neue Arbeitsplätze entsehen könnten.