Gutscheine für Ranzen, Hefte und Co.

VertreterInnen des Diakonischen Werks, der Bürgerstiftung, der AWO, des Bastelkreises Hary und des Schreibwarengeschäfts Büma haben sich für die Aktion „Ein guter Start für Lisa und Jan“ zusammengetan.

Das Projekt „Ein guter Start für Lisa und Jan“ geht in Bockenem in seine fünfte Runde

„Ein guter Start für Lisa und Jan“ ist nach wie vor keine Selbstverständlichkeit.

Deshalb organisiert die Diakonie in Bockenem zum fünften Mal ihr gleichnamiges Projekt, um Eltern zu helfen, die von staatlicher Unterstützung leben. Kinder, die eingeschult werden oder die auf eine weiterführende Schule wechseln, bekommen Gutscheine für Schulmaterialien im Wert von 80 Euro geschenkt.
Das Diakonische Werk im evangelischen Kirchenkreisverband Hildesheim kooperiert bei dem Projekt mit dem AWO-Lädchen in Bockenem und der Bürgerstiftung Bockenem/Ambergau. Durch den engen Kontakt zu Kitas und Schulen fanden die Initiatoren heraus, dass der Bedarf hoch ist: Etwa jedes dritte eingeschulte Kind im Ambergau, 28 von 81 zukünftigen ErstklässlerInnen, stammt aus einer finanzschwachen Familie.
Hintergrund für die Aktion ist die unzureichende staatliche Unterstützung für diese Kinder. Über das Bildungs- und Teilhabegesetz stehen ihnen jährlich 100 Euro als Zuschuss für Schulmaterial zu. Eine Studie der Diakonie in Niedersachsen und des sozialwissenschaftlichen Instituts vom Januar 2016 hat ergeben, dass diese Summe bei Weitem nicht ausreicht. Tatsächlich werden im Einschulungsjahr 300 Euro benötigt, beim Wechsel in die fünfte Klasse sogar 330 Euro. Ein rückengesunder Schulranzen, Hefte, Stifte, Federmappe, Bücher, Turnschuhe, Turnbeutel, Brotdose, Tuschkasten, Pinsel und viele andere Dinge müssen ja angeschafft werden.
„Politik und Gesellschaft sollen für die Problematik sensibilisiert werden, sich kritisch mit dem Bildungs- und Teilhabegesetz auseinandersetzen und sich für Verbesserungen der Bildungssituation armer Kinder einsetzen“, sagt Bettina Mai von der Beratungsstelle des Diakonischen Werks in Bockenem. Bis es so weit ist, sehe es die evangelische Kirche als ihre Aufgabe, einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit zu leisten.
Kinder, die im August eingeschult werden, werden durch ihre KiTa-Leitungen mit Gutscheinen versorgt. Die Eltern der angehenden FünftklässlerInnen können sich direkt an das Diakonische Werk in Bockenem wenden. Die Gutscheine können beim Schreibwarengeschäft „Büma“ in Bockenem eingelöst werden.
Den Großteil der Finanzierung übernimmt das Diakonische Werk in Niedersachsen. Neben AWO (500 Euro) und Bürgerstiftung (800 Euro) engagieren sich der Bastelkreis der evangelischen Kirchengemeinde Hary (600 Euro), das Schreibwarengeschäft Büma und die evangelischen Kirchengemeinden aus dem Ambergau für die Aktion.